Zweites Derby, zweiter Sieg – Zweite Männer weiter siegreich

Einen Tag nach dem 6:1-Erfolg der Ersten gegen Lok Seddin konnte die Zweete auch ihr zweites Saisonspiel erfolgreich gestalten, gewann ohne große Probleme das „kleine Derby“ am Stadtrand – 15 Jahre nach dem letzten Sieg, bei dem Oldie Tuczek noch als A-Junior auf dem Platz stand.
Die Trainer nahmen im Vergleich zur Vorwoche nur zwei Änderungen vor: Althoff rotierte ins Tor, Kapitän Rotzoll rückte für Urlauber Rosenfeld in die Startelf. Beide Teams begannen offensiv, stellten ihren Gegner früh zu. Die Kickers wirkten anfangs noch etwas nervös, ließen aber defensiv nichts zu, hatten offensiv mit einem Versuch aus der Distanz durch Bronowski den ersten Torschuß zu verzeichnen. Mit einem Doppelschlag stellten die Gäste schon nach einer guten Viertelstunde die Weichen auf Sieg. In der 12. Minute legte Zander einen Einwurf von Senger auf Rotzsoll ab, der hatte aus zwei Metern keine Mühe, zur Führung einzuschießen. Keine 60 Sekunden später erläuft Berker einen Querpaß und schießt aus gut 33 Metern direkt aufs Tor. Der aufgerückte Vössling hatte keine Chance, das 0:2 zu verhindern. Mit breiter Brust lief das Spiel der Kickers jetzt etwas besser, die SG wirkte geschockt und hatte Pech, dass sie nach 25 Minuten auch noch einen Spieler durch eine schwere Verletzung verloren. Gute Besserung auf diesem Wege.
Die fünfminütige Verletzungsunterbrechung brachte den Gastgeber wieder etwas besser ins Spiel, die Kickers hatten ein paar Minuten zu kämpfen. Mehr als ein Schuß von Tenschert bekam Althoff aber nicht zu halten. Auf der anderen Seite hatte Berker nach schöner Vorarbeit von Bronowski die Chance auf eine Vorentscheidung, scheiterte aus 12 Metern aber an Vössling.

Der erwartete Druck der SG blieb nach Wiederanpfiff aus, die Gäste spielten defensiv routiniert und hielten die Grünen weit genug weg vom Kasten. Ein Solo vom eingewechselten Von Der Ven brachte in der 54. Minute den Anschlußtreffer, der die Kickers allerdings kaum schockte. Kapital konnte der Gastgeber aus ihrem Treffer nicht schlagen, schon neun Minuten später rückten die Kickers die Verhältnisse wieder gerade. Senger fing an der Mittellinie einen Ball von Vössling ab, paßte sofort in die Spitze, wo sich Herz gegen Horn durchsetzen konnte, mit etwas Glück auch an Vössling vorbei kam und keine Mühe hatte, den Ball zum 1:3 im verwaisten Tor unterzubringen. Nach zwei eher defensiveren Wechseln schalteten die Gäste einen Gang zurück, der SG fehlte allerdings Glück und Durchschlagskraft. Ihr Gegner machte es besser, in der 71. Minute leitete Eckhardt bei einem Konter die endgültige Entscheidung ein, der ebenfalls eingewechselte Scholz schob den Querpaß mühelos zum 1:4 ein. Nachdem Scholz eine Viertelstunde vor Schluß aus 14 Metern scheiterte, wurde es auf der anderen Seite turbulent. Hanschke war bereits an Althoff vorbei und auf dem Weg zum leeren Tor, Schneider Junior grätschte die Kugel mit größtem Einsatz noch von der Torlinie. Keine Minute später war der Kickers-Keeper erneut geschlagen, diesmal warf sich Tuczek in den Kampf und tackelte Schuld den Ball vor dem Einschuß vom Fuß. Damit waren alle Messen gesungen, die Kickers spielten die Partie routiniert zuende, ließen nur noch das 2:4 durch einen Distanzschuß vom Doppeltorschützen zu. Nachdem Lipowski auf der anderen Seite, ebenfalls aus der Distanz, scheiterte, beendete Schiri Sima, der eine ebenso gute Partie ablieferte wie sein Kollege Schultze in der Vorwoche, das Spiel recht pünktlich.

Die Kickers haben in der kommenden Woche spielfrei, sie kamen dem Wunsch aus Bredow nach, das Spiel zu verlegen. Am 20.09. steht für die Zweete das nächste Derby an, es geht zum Spitzenspiel nach Groß Glienicke. Bornim fährt am kommenden Wochenende zu Blau/Gelb II und empfängt nächste Woche Premnitz.

Kickers II: Althoff – Zander (82. Chiol), E.Tuczek, Hk.Schneider, Hg.Schneider – Herz (82. Khalil), Rotzoll (68. Lipowski), A.Senger, Bieneck (68. Eckhardt) – Bronowski (56. Scholz) – Berker

Tore: 0:1 Rotzoll (12./Zander), 0:2 Berker (13./-)  /  1:2 Von der Van (54.), 1:3 Herz (63. Senger), 1:4 Scholz (71. Eckhardt), 2:4 Von der Van (89.)