Zweite Männer verlieren Derby in Golm

War das der notwendige Schuß vor den Bug? Der Wachmacher vor den anstehenden wichtigen Aufgaben? Das hofft sicher auch das nach dem Abpfiff ratlos wirkende Trainerteam. Mit Bestbesetzung, inkl. top besetzter Bank, ging die Zweete mit der besten Defensive der Liga als Favorit in das Derby gegen die seit sieben Wochen sieglose LK-Reserve in Golm. Das spukte wohl auch in den Köpfen der  Spieler herum, vor allem, als es anfangs nach Plan lief. Die Kickers bestimmten die Partie, ein erstes Tor wurde aberkannt. Ein schöner 24-m-Freistoß von Rotzoll landete im Winkel. allerdings hatte Schiri Molowitz (erfrischend gute, unauffällige Spielleitung) vorher wohl auf indirekt entschieden. In der elften Minute war es (natürlich !) Herz, vor einem Jahr auf dem Golmer Platz noch heimisch, der die Zweete in

Das Tor zum 0:1

Führung brachte. Bronowski köpfte eine Ecke von Senger zurück vor das Tor, Herz mußte nur noch seinen Kopf hinhalten und die Kugel im Netz unterbringen. Der Treffer und die folgenden Minuten läuteten das Unheil ein. Bronowski und Reyes scheiterten aus Nahdistanz, Senger aus 20 Metern an Eger. Der Schuß von Senger war das letzte, was die Kickers an diesem Tage anzubieten hatten. Langsam zogen Überheblichkeit und Schlendrian ein, Golm wurde stärker und der Zweeten gelang es in der Folge nicht mehr, den Schalter umzulegen. Es fand sich keiner, der die Chefrolle einzunehmen vermochte, laut war es nur auf Seiten der Gastgeber, die sich nach und nach in einen Rausch spielten, mit dem angemessenen Glück genau das zeigten, was von den Kickers erwartet wurde.

Das Freistoßtor zählt nicht

Den Auftakt zum Abschuß der Kickers machte in der 24. Minute Wägner, der sich auf der rechte Seite durchsetzte und den Ball aus knapp 14 Metern halbrechts in den langen Winkel schweißte – das erste Gegentor nach 260 Minuten. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff köpfte der lange Fredrich einen Freistoß völlig freistehend ein und in der 79. Minute nutzte Ostrovskyi einen Patzer von Senf, dem der nasse Ball durch die Hände glitt, zum Endstand. Einen Freistoß von Johannes konnte Senf entschärfen, ebenso stark reagierte der gegen Fredrich , als dieser völlig frei vor ihm auftauchte. Den einzigen Torschuß der Kickers nach Minute 15 gab Rotzoll in der 63. ab, Eger hatte aber keine Mühe.

Die Zweete hat am kommenden Sonntag mit Dallgow II eine deutlich schwerere Aufgabe vor der Brust, für Golm wird es bei Blau/Gelb II auch nicht einfach.

Kickers II: Senf – Hg.Schneider, E.Tuczek /V, Hk.Schneider, Rosenfeld (77. Zander) – Herz, Rotzoll, Senger /V (69. Tretschok), Reyes (46. Scholz) – Bronowski (77. Bieneck) – Berker (69. Diew)

Tore: 0:1 Herz (11./Bronowski), 1:1 Wägner (24.)  /  2:1 Fredrich (55.), 3:1 Ostrovskyi (79.)