Zweite Männer verlieren Derby deutlich

Das Wetter hatte gewarnt, die Zweete hat nicht drauf gehört, wäre am Ende aber doch besser im Bett geblieben.

Oder im Stau ……..

Es wurde eine einseitige Angelegenheit. Auf dem schmalen Platz, gefühlt kleiner als die Kirsche, kamen die etwas ersatzgeschwächten Kickers nie richtig ins Spiel, jeder kleine Fehler wurde vom immer aufmerksamen und bissigen Staffelvize gnadenlos ausgenutzt. Nach einer ersten Chance von Nolte, pariert von Senf, läutete Kniesche mit seinem Schuß nach der anfänglichen Druckphase des Favoriten die beste Phase der Gäste ein. Aber gerade, als die Kickers gleichwertig wurden und ins Spiel fanden, wurden sie von Rauf kalt getroffen. Schön freigespielt ließ er Senf aus knapp 13 Metern keine Chance. Zwei Minuten später

erhöhte Golm, als Senf auf dem nassen Platz an einem langen vorbeirutschte, Ostrovskyi nur noch ins leere Tor schieben muße. Mit dem dritten Treffer innerhalb von sechs Minuten sorgte erneut Rauf nach einem Solo früh für eine Vorentscheidung. Golm schaltete einen Gang zurück, die Kickers bekamen mehr Spielanteile, ohne etwas daraus machen zu können. Offensiv war wenig zu sehen, in Strafraumnähe ging den Gästen die Puste aus, es fehlte an Durchschlagskraft. Die Defensive um Tuczek und Senger stand gut, ließ bis auf einen Lattenkracher von Johannes kaum was zu. Glücklicherweise war die Streuung der Golmer Abschlüsse (noch) zu groß, als dass sie Senf gefährden konnten.

Dieser bekam nach dem Wechsel wieder deutlich mehr zu tun. Die Kickers mußten verletzungsbedingt gleich dreimal wechseln und kurz nach Wiederanpfiff innerhalb von fünf Minuten den nächsten Doppelschlag hinnehmen. Erst zog Johannes einfach mal ab, Nolte schob den Ball dann lang ein, dann bereitete erneut Johannes vor, Mißling vollendete für Golm. Einem zweiten Eigentor kurz darauf stand der Pfosten im Weg, der Ball von Zander wurde zu einer Ecke, die Albrecht an die Latte köpfte. Die Kickers mühten sich redlich, gaben sich nicht auf – aber es fehlte heute einfach an allem. Sowohl Qualität als auch Glück blieben an diesem Tag im oben genannten Bett, ließen die Zweete buchstäblich im Regen stehen. In der letzten halben Stunde sorgte Senf dafür, dass sich das Ergebnis in Grenzen hielt. Strauch (59.), Albrecht (61.), Rauf (66.), Molloy (72.), Könnecke (78.) und Molloy (87.) scheiterten am teilweise glänzend reagierenden Kickers-Schlußmann. Beim 6:0 von Könnecke, der nach schönem Paß frei vor ihm zum Abschluß kam, hatte er keine Chance. In der 85. Minute gab es dann tatsächlich die Torabschlüsse zwei und drei für die Kickers, nach einer Ecke wurden aber die Versuche von Rotzoll und Berker abgeblockt.

Es blieb nach einer ausgesprochen fairen Partie bei der höchsten Derby-Niederlage. Der Zweeten bleiben jetzt knapp drei Wochen zum Wunden lecken, ehe es am 18.06. (einem Samstag !) zum letzten Saisonspiel nach Brieselang geht. Für Golm geht es im Aufstiegs-Fernduell mit Premnitz in die Derbywochen gegen Bornim und Töplitz.

Kickers II: Senf – Mißling, Tuczek, Senger (46. Zander), Rosenfeld – Kniesche (46. Höhner), Rotzoll, Melek, Gläser – Berker – William (46. Tefs)

Tore: 1:0 Rauf (15.), 2:0 ( Ostrovskyi (17.), 3:0 Rauf (21.)  /  4:0 Nolte (47.), 5:0 Mißling/ET (52.), 6:0 Könnecke (83.)

Fotos: DH