Zweite Männer schenken Groß Glienicke den Derbysieg

Zu wenig Fussball, zu viel Hektik und Krampf – die Zweete verpaßte in Glienicke ihren dritten Derbysieg in Folge. Die Trainer nahmen im Vergleich zum Erfolg am Stadtrand vier Veränderungen vor. Tuczek, Althoff und Herz fehlten, Bronowski nahm zunächst auf der Bank Platz. Dafür rückten Senf, Zander, Scholz und Lipowski in die Startelf. Die  Kickers mühten sich von Beginn an um Spielkontrolle, hatten gefühlt 80% Ballbesitz, das allerdings zumeist in der eigenen Hälfte. Nach vorn blieben die Jungs erstaunlich ideenlos, die langen Bällen fanden selten Abnehmer, verpufften in der tief stehenden Defensive. In der sechsten Minute kam der Gastgeber aus einer eigentlich völlig ungefährlichen Situation zur überraschenden Führung. Ein Ball von Dinu in den Strafraum versprang Zander am langen Fünfereck und während der Außenverteidiger sowie  Schlußmann Senf konsterniert auf den Ball starrten, schob Streb die Kugel zum 1:0 ein. Das Gegentor verunsicherte die Gäste noch mehr, Rot/Weiß agierte jetzt noch aggressiver und stürzte die Kickers-Defensive von einer Verlegenheit in die andere. Allerdings gelang es dieser immer wieder, die Patzer früh genug auszumerzen, Senf bekam kaum einen Ball auf sein Tor. Der beste Spielzug der ersten Hälfte brachte nach einer guten halben Stunde den Ausgleich. Senger spielt einen Traumpaß in die Tiefe, Bieneck erläuft sich den Ball und schlenzt ihn aus knapp 16 Metern neben den rechten Pfosten ins Tor – Trainerkollege Rottmann hatte keine Chance. Die Erleichterung auf Seiten der Gäste hielt ganze acht Minuten, dann legten sie sich das nächste Ei ins Netz. Fitzner trat einen Freistoß von halblinks, der Ball flog und flog und flog, an rot und blau vorbei, und schlug im langen Eck ein. Die Schlußphase der ersten Hälfte war geprägt von Hektik und langen Unterbrechungen. Erst verletzte sich Rot/Weiß-Keeper Rottmann schwer am Knie, nach mehr als zehn Minuten Unterbrechung wurde kaum gespielt, da bekam Youngster Senger bei einem Zweikampf ein Knie an den Kopf, mußte schließlich ebenso vom Platz. Beiden Akteuren auf diesem Wege gute Besserung, alles Gute!

Die zweite Hälfte fing vielversprechend an, die Kickers begannen plötzlich, Fussball zu spielen und hatten bereits eine Minute nach Wiederanpfiff die erste dicke Möglichkeit zum Ausgleich, als Bieneck allen davonlief, auch schon am neuen Schlußmann Heise vorbei war, den Ball aber irgendwie nur Zentimeter neben die falsche Seite des Pfosten setzte. In der Folge vergaben Berker, Graef und Berker weitere gute Einschußmöglichkeiten, ehe erneut Berker in der 72. Minute, da war das mit dem Fußball „spielen“ schon wieder ad acta gelegt, eine weitere dicke Chance liegen ließ. Allein auf Heise zulaufend kam er trotz Behinderung zum Abschluß, konnte den jungen Keeper aber nicht überwinden. Zu diesem Zeitpunkt war die Partie wieder geprägt von Hektik, Kampf und Krampf, das gewohnt fachkundige Publikum tat ein übriges, die junge Mannschaft zu verunsichern. Glück hatten die Kickers in der 78. Minute, als Silagadze zum vermeintlichen 3:1 traf, der Schiri aber auf Abseits entschied. Aber auch diese Fehlentscheidung brachte die Gäste nicht wieder zurück ins Spiel, zu verkrampft und mutlos mußten sie dem Tabellenführer die Punkte überlassen.

Während dieser am kommenden Sonntag bei Blau/Gelb II antreten muß, hat die Zweete erneut spielfrei. Weiter geht es am 04.10. bei Aufsteiger VfL Nauen II. Vor genau vier Jahren gewannen die Kickers die letzte Begegnung in Nauen mit 2:1 – mit einem überragenden Hesse im Tor und Heyde als Doppeltorschützen. Die Älteren werden sich erinnern …..  Aus dem heutigen Kader waren Senf (als Innenverteidiger), Tuczek, Hg.Schneider, Rosenfeld, Mißling, Eckhardt und Zander dabei.

Kickers II: Senf – Zander, Hg.Schneider, Hk.Schneider, Rosenfeld – Lipowski (62. Brandenburg), Senger (46. Bronowski), Rotzoll (80. Zade), Bieneck (80. Diew) – Scholz (62. Graef) – Berker

Tore: 1:0 Streb (6.), 1:1 Bieneck (28./Senger), 2:1 Fitzner (37.)