Zweite Männer feiern vorzeitigen Klassenerhalt

Mit dem Erfolg im Kellerduell gegen Eintracht Falkensee II sicherte sich unsere Zweete drei Spiele vor Saisonende den Klassenerhalt. Trotz des klaren Sieges gingen die Kickers lange fahrlässig mit ihren Möglichkeiten um. Erst, als Kuhnke  in der 65. Minute die erlösende Führung erzielte und der mit dem letzten Aufgebot angereiste Gast körperlich abbaute, konnte die Zweete das Ergebnis in die Höhe schrauben.Die Trainer hatten trotz einiger fehlender Akteure die Qual der Wahl, konnte den beim 0:0 der Ersten am Vortag geschonten Bamberg so zu seinem Zweete-Debüt verhelfen. In einer zähen ersten Hälfte hatten die Kickers deutlich mehr vom Spiel, konnten sich aber nur wenige Torchancen erarbeiten. Fehlandt, Bamberg und Berker verfehlten das Tor oder scheiterten an Weinert. In der 20. Minute lag der Ball im Netz, Taubert setzte sich schön durch und legte auf Fehlandt quer, der ins leere Tor einschob – nach Meinung des Unparteiischen allerdings aus Abseitsposition.
Auch nach dem Seitenwechsel passierte zunächst nicht viel. Die Kickers bissen sich mit ihrer Umständlichkeit an tapfer kämpfenden Eintrachtlern die Zähne aus, mußten sogar aufpassen, das nicht doch mal ein Ball ins eigene Tor flutschte. Mit der ersten Chance in der 63. Minute begann dann die torreiche Schlußphase. Den Distanzschuß von Taubert konnte Weinert noch im nachfassen parieren – zwei Minuten später aber war er machtlos. Ein Querpaß rutschte zu Taubert durch, der legte quer und der eingewechselte Kuhnke hatte keine Mühe, zum 1:0 einzuschieben. Zwei Minuten später erhöhte Fehlandt mit dem „Tor des Monats“ auf 2:0, er drosch einen langen Eckball volley ins Netz. Damit war der Widerstand der Eintracht, die, ohne Wechselspieler angereist, fortan mit einem Akteur weniger auskommen mußten, gebrochen. Noch einmal Kuhnke und, nach Foul an Glapiak, Coach Schneider per Strafstoß erhöhten bis zur 73. Minute auf 4:0. Die Eintrach baute weiter ab, auch personell (die letzten Minuten mußten sie zu neunt durchstehen), wehrten sich aber tapfer. Und fair – trotz ihrer spielerischen und läuferischen Unterlegenheit übertrieben sie nicht mit robusten Zweikämpfen, blieben immer fair. Da haben die Kickers schon ganz andere Kaliber erlebt. In den letzten Minuten erhöhten die Gastgeber noch um drei weitere Treffer: Taubert mit schönem Heber, Glapiak nach tollem Solo und Kuhnke per Elfmeter. Weitere dicke Möglichkeiten von Schneider, Berker, Schneider, Rosenfeld, Kuhnke, Schneider und Glomb blieben ungenutzt. Es blieb beim höchsten Saisonsieg, dessen Höhe letztlich ohne Belang war, denn mit diesen drei Punkten ist der Klassenerhalt sicher. Auch wenn sich die Mannschaft ein anderes Saisonziel gesetzt hat, wurde das gebührend gefeiert. Die letzten drei Spiele in Friesack, gegen Tabellenführer Hohennauen und bei Falkensee/Finkenkrug III können jetzt ohne Druck angegangen werden.

Kickers II: Althoff – Hk.Schneider, Hg.Schneider, Kreuder (46. Kuhnke) – Glomb, Melek, Rotzoll, Bamberg (57. Rosenfeld) – Fehlandt (69. Glapiak), Berker, Taubert
Tore: 1:0 Kuhnke (65./Taubert), 2:0 Fehlandt (67./Rotzoll), 3:0 Kuhnke (71./Glapiak), 4:0 Hk.Schneider (73./FE), 5:0 Taubert (80./Melek), 6:0 Glapiak (85./Taubert), 7:0 Kuhkne (87./FE)