Zweete unterliegt Spitzenreiter

Zwei Sonntagsschüsse reichten, damit der Favorit mit drei Punkten zurück zum Schlaatz fahren durfte. Der Sieg der JCA war durchaus verdient, Juventas verzeichnete gegen offensiv harmlose Gastgeber mehr Spielanteile, biss sich an den aufopferungsvoll kämpfenden Kickers allerdings immer wieder die Zähne aus. Der Tabellenführer benötigte eine Portion Glück, um sich die Punkte mitzunhemen.
Sieben Jahre ist es her, als die damals kometenhaft aufstrebenden Schlaatzer zum ersten (und letzten) Mal im Käfig gegen die Zweete antraten, damals in der Kreisliga. JCA gewann 5:1, stieg am Ende auf, die Kickers stiegen ab. Mit Höhne, Tuczek, Rosenfeld und Gläser standen vier Spieler aus dem aktuellen Kader auf dem Platz, von denen heute keiner dabei war. Das aktuelle Derby mußte Trainer Mißling mit einer im Vergleich zur Vorwoche auf sechs Positionen veränderten Elf angehen. Die Gebrüder Schneider, Fröhlich, Brandenburg und Kniebühler waren wieder dabei, Youngster Mohr gab sein Startelfdebüt.

Von Beginn an wurde deutlich, wer heute der Favorit war, Alpha übernahm sofort das Zepter. In der fünften Spielminute konnte Senf gegen Acar noch gut parieren, zwei Minuten später war er machtlos. Van der Heide legte eine Flanke aus dem Sechzehner zurück, Trebes zog aus gut 20 Metern sofort ab und drosch den Ball zum 0:1 in die Maschen. JCA bestimmte weiter die Partie, die Kickers legten ihren anfänglichen Respekt aber schnell ab und wurden mutiger. Die beste Chance für die Kickers vergab in dieser Phase Mißling, der allein auf Dahms zulief, aber am gut reagierenden ehemaligen Kickers-Schlußmann scheiterte. Den Nachschuß drosch Kniebühler in Richtung Container. Jubeln durfte der Kickers-Anhang nach einer guten halben Stunde, als die Zweete den schönsten Spielzug brachte, den der Käfig in den letzten Jahren gesehen hat. Schneider Jr. schaltete sich in den Angriff ein, nahm im Zentrum Kniebühler mit, der den Ball sofort nach außen brachte, von wo Offensivverteidiger Lipowski direkt flankte. Der durchgesprintete Schneider verpaßte noch, aber lang stand Torjäger William, der den Ball annahm und zum Ausgleich im Tor unterbrachte. Selbst die JCA-Ultras vergaßen vor entsetztem Erstaunen ihren Support. Leider sollte das die letzte ernstzunehmende Offensivaktion der Kickers bleiben, der einsetzende Starkregen spülte alle Bemühungen vom Platz. Dank ihres Oldies im Tor, der gegen Gerlach und Trebes glänzend parierte, ging es mit einem Remis in die Pause.

In dieser mußten die Hausherren verletzungsbedingt wechseln, für Co-Trainer Fröhlich kam Köhne in die Partie. Bei erneut einsetzendem Regen konnten die tapfer kämpfenden Kickers den Favoriten noch lange vom Tor fernhalten, erst in der 66. Minute mußte Senf ernsthaft eingreifen. Zweimal parierte er gegen Trebes (66., 72.), gegen Statnik (69.) half der Pfosten. Mit einem weiteren Sonntagsschuß zerstörte Trebes eine Viertelstunde vor Spielende den Traum von einem Punkt – er überraschte Senf mit einem Kracher aus gut 35 Metern. Mit jungen, frischen Kräften gab Alpha in den letzten Minuten noch einmal Gas, die Entscheidung fiel aber kurz vor Spielende nach einem Freistoßgeschenk. Trebes köpfte die Flanke zum Endstand ein.

Die erste Saisonniederlage gegen einen guten Gegner wird die Zweete nicht zurückwerfen. Defensiv wurde gut gekämpft, offensiv ließen sie sich allerdings noch Luft nach oben. Kommenden Sonntag geht es zum 23.Derby nach Groß Glienicke. Die Rot/Weißen haben sich in dieser Saison mit Seeburg zusammengetan und nach dem letzten Derby, welches die Zweete 2:0 gewinnen konnte, eine beeindruckende Serie hingelegt. Es gab acht Pflichtspielsiege in Folge, bevor sie am letzten Wochenende beim USV unterlagen. Alpha muß zu Borussia Belzig II reisen.

Kickers II: Senf /V – Lipowski (76. Löchel), Hk.Schneider, Hg.Schneider, Mißling – Zander, Fröhlich (46. Köhne), Mohr, William – Brandenburg (85. Heyring) – Kniebühler
Tore: 0:1 Trebes (7.), 1:1 William (29./Lipowski)  /  1:2, 1:3 Trebes (76., 86.)

Fotos: D.H.