Zweete-Keeper rettet auch gegen Bredow die Punkte

Ein Spiel wie das sonntägliche Wetter – mal Hagel, Regen und Sturm, dann wieder schöner Sonnenschein. Allerdings fehlte der Regenbogen, sowohl am Firmament als auch im Spiel der Kickers. Es wurde letztlich ein schwer erkämpfter Arbeitssieg, nur Dank eines erneut überragenden Schlußmanns verspielte die Zweete ihre Vier-Tore-Führung nicht mehr.
Personell konnte beide Trainer wieder nicht aus dem Vollen schöpfen. Tuczek und Rosenfeld kehrten zurück, Höhner und William rotierten in die Startelf. Pünktlich zum Spielbeginn begann der erste Schauer und als die Sonne wieder hinter den Wolken hervorlugte, stand es 2:0 für die Kickers.

Die gingen bereits nach nicht einmal vier MInuten in Führung, als Coach Schneider einen langen Freistoß von Tuczek einköpfte. Sieben Minuten später staubte William nach einer Senger-Ecke zum 2:0 ab. Auch der dritte Treffer ging auf das Konto von William, wieder staubte er ab – diesmal konnte Wolkowski einen Schuß von Gläser nicht festhalten. Weitere gute Möglichkeiten ließen Schneider, Höhner und Gläser liegen. Wer jetzt dachte, dass die klare Führung und die deutliche Überlegenheit Sicherheit schaffte, sah sich leider getäuscht. Vielleicht war es Übermut, vielleicht  nahm man den in der ersten Halbzeit wirklich sehr schwachen Gegner einfach auf die leichte Schulter. Spielerisch rissen die Kickers, trotz einiger einzelner Ansätze, keine Bäume aus. Nach einer guten halben Stunde sammelten sie immerhin ein paar Karmapunkte. Höhner ging in Richtung Tor, wurde von Del Rio leicht festgehalten und schließlich zu Fall gebracht. Ein klares Foul, der Schiri entschied auf Elfmeter. Die üblichen Proteste beendeten Höhner und Kniesche, die quasi auf den Elfmeter verzichteten. Höhner, der angab, sich nicht gestört gefühlt zu haben, Kniesche, der die Rolle des VAR übernahm und den Schiri darauf aufmerksam machte, dass das Foul bereits vor den Strafraum begann. Es gab schließlich Schiedsrichterball.
Kurz darauf gab es das erste Lebenszeichen der Bredower Offensive, Senf lenkte den Schuß von Trusch zur Ecke. Drei Minuten vor der Pause konnten die Kickers auf 4:0 erhöhen. Der gut aufgelegte Höhner erkämpfte sich einen Ball, spielte auf William, der sofort zu Gläser weiterleitete – diesmal ließ sich der Coach die Chance nicht nehmen.

Die zweite Hälfte war fast ein Spiegelbild der ersten. Der Regen wurde zu Hagel, Bredow bestimmte jetzt das Spiel, die Kickers kamen nicht über ein paar Konterangriffe hinaus. Senger, William, Löchel und Schneider vergaben die besten Kickers-Möglichkeiten. Der Dreifachwechsel nach einer Stunde sorgte für einen weiteren Bruch und am Ende mußten sich die Jungs beim Oldie im Tor bedanken, der ihnen die Punkte rettete. Senf parierte zum Teil glänzend Großchancen von Trusch, Wecke, Grell, Del Rio und Müller. Gegen die Treffer in den letzten Minuten war er schließlich machtlos. Erst lenkte Höhne nach einer Ecke den Schuß von Grell unhaltbar neben den Pfosten ins Tor, dann verwandelte Del Rio einen Handelfmeter zum Endstand.
Das 4:2 war am Ende des beste am Tage, die Leistung war ausbaufähig. Jetzt sind erst einmal Osterferien, danach wartet mit Blau/Gelb Falkensee II ein Gegner ganz anderen Kalibers. Bredow hat jetzt fünf Heimspiele in Serie vor der Brust, darunter gegen die Top-3 der Liga.

Kickers II: Senf – Mißling (60. Lipowski), Tuczek, Höhne, Rosenfeld – Höhner (60. Löchel), Hk.Schneider, Kniesche (60. Zander), Senger – Gläser (88. Berker), William
Tore: 1:0 Schneider (4./Tuczek), 2:0, 3:0 (12., 22./-), 4:0 Gläser (43./William)  /  4:1 Grell (83.), 4:2 Del Rio (90./HE)