Zweete kann nach vier Wochen wieder einen Sieg einfahren

Trotz aller „Herausforderungen“ vor dem Spiel (der Gast „verlief“ sich auf dem weitläufigen Gelände, die Trikots mußten getauscht werden, die Partie wurde gut 20 Minuten später angepfiffen) und der daraus resultierenden schleppenden Spielvorbereitung gelang der Zweeten bei schönstem Fußballwetter ein unerwartet deutlicher Sieg gegen den Tabellennachbarn aus dem Hohen Fläming. Unter den Augen des kommenden Gegners, der im Vorspiel dem USV unterlag, zeigten die Kickers allerdings nicht ihr ganzes Leistungsvermögen, man möchte Saarmund am kommenden Sonntag noch überraschen können.
Gegenüber dem Remis in Ragösen mußte Trainer Mißling nur zweimal umstellen: für Lipowski rückte Mißling Jr. wieder auf seine Außenposition und für Zander, der zunächst auf der gut besetzten Bank Platz nahm, kam Tuczek Sen. zurück in die Startelf. Allerdings nicht lange – nach nicht einmal einer Viertelstunde knickte er bei einem Zweikampf um, wurde durch Senger, der nach langer Verletzungspause noch nicht die Luft für 90 Minuten hat, ersetzt.

Überrascht von den sich bietenden Möglichkeiten in der Offensive benötigten die Kickers etwas Zeit, um halbwegs ins Spiel zu kommen. Dabei war der frühe Führungstreffer von Fröhlich, der eine schöne Vorarbeit von Brandenburg veredelte, nicht unbedingt hilfreich. Zumal der Gast quasi im Gegenzug zum Ausgleich kam – während die Kickers noch feierten, stand Sachse plötzlich völlig frei vor Senf, ließ dem Kickers-Schlußmann keine Chance. Keine 60 Sekunden später bot sich Kniebühler die Chance auf die erneute Führung, Belzigs Torwart-Legende Volkmann konnte aber parieren. Es entwickelte sich eine etwas merkwürdige anmutende Partie: vorn traute sich die Kickers-Offensive nicht, auf 100% Power zu schalten (da erwiesen sich die geringen Platzausmaße eher hinderlich) und die zwar robusten, aber allein durch das (bei allem Respekt !) hohe Alter läuferisch klar unterlegenen Belziger ein ums andere Mal zu überlaufen oder durch schnelles Spiel (wie später bei den Toren) zu bezwingen. Auf der anderen Seite mußte die heimische Defensive höllisch auf die schnellen Baier und Hainke aufpassen, die der Kickers-Abwehr in überwiegend fairen Zweikämpfen alles abverlangten.
Für etwas Erleichterung sorgte in der 18. Minute der 2:1-Führungstreffer. Fröhlich paßte schön nach außen auf Mißling, der den Ball sofort vor das Tor brachte, wo Tefs keine Mühe hatte. Kurz darauf entschärfte der starke Senf die letzte nennenswerte Offensivaktion der Gäste vor der Pause: Hainke setzte sich gut gegen Rosenfeld durch, scheiterte am überragend reagierenden Kickers-Keeper, setzte den Nachschuß dann neben den Kasten. Bis zum Halbzeitpfiff des sehr jungen, gut und ruhig agierenden Ebmayer (in gewöhnungsbedürftiger neuer Schiri-Kluft) spielten fast nur noch die Kickers, hätten sogar noch höher führen können, oder müssen als 4:1 – Hg.Schneider (gleich zweimal), Tefs und Rosenfeld scheiterten an Volkmann, der mit dem Versuch des Torschützen der Vorwoche noch am wenigsten Probleme hatte. Kurz vor der Pause belohnten sich die Kickers für ihr Anlaufen, als erst Brandenburg nach Tefs-Kopfball abstaubte, welcher danach dann aber Volkmann zum 4:1 überwinden konnte. Vorher eroberte Hk.Schneider mit einem Weltklasse-Tackling den Ball und legte diesen nach Doppelpaß mit Fröhlich für den Torschützen auf.

Kapitän Hg.Schneider avancierte nach der Pause, bis zur seiner erzwungenen Auswechslung (siehe „Kiste“ weiter unten), zum besten Mann auf dem Platz, bereitete die Treffer fünf und sechs für Fröhlich und Brandenburg vor, bot sich für Hansis 55er-Kader als Spielmacher an. Das Spiel plätscherte dann nur noch so dahin, wurde mit zunehmender Spielzeit mehr zu einem Gegurke. Den Kickers fiel nichts mehr viel ein, agierten ab und an zu umständlich und wenig zielstrebig, den Gästen gingen die Kräfte aus, griffen jetzt ganz tief in die Kreisklassen-Klischee-Kiste. Sowohl verbal, als auch physisch – da wurde der Körper mal etwas robuster als nötig eingesetzt oder versucht, durch Todeskampf-Einlagen a la Neymar Jr. nach jedem minimalen Hauch von Berührung Karten zu provozieren. Das gelang nicht ganz, reichte aber, um die Hausherren aus dem Rhythmus zu bringen und die Niederlage in Grenzen zu halten.
Nächste Woche geht es für die Zweete zum ehemaligen Tabellenführer nach Saarmund, der nach der Klatsche beim USV auf Wiedergutmachung aus sein wird. Die Kickers sollten den Tabellenfünften trotz der letzten Ergebnisse nicht auf die leichte Schulter nehmen, die SG konnte u.a. bei Turbine und gegen Alpha gewinnen – was unserer Zweeten nicht gelang. Belzig fährt kommenden Sonntag zum Derby nach Ragösen.

Kickers II: Senf – Mißling, E.Tuczek (14. Senger), Hk.Schneider, Rosenfeld – Kniebühler (46. Zander /V), Brandenburg, Hg.Schneider /V (77. Köhne), Fröhlich (59. Gläser) – Tefs (59. L.Tuczek)
Tore: 1:0 Fröhlich (5./Brandenburg), 1:1 Sachse (6.), 2:1 Tefs (18./Mißling), 3:1 Brandenburg (38./-), 4:1 Tefs (41./Hk.Schneider)  /  5:1 Fröhlich (59./Hg.Schneider), 6:1 Brandenburg (70./Hg.Schneider)