Zweete fightet sich zum Sieg in Töplitz

Ein Leckerbissen war es nicht, was sich den Zuschauern in Töplitz bot. Vor allem in der ersten Halbzeit enttäuschten die Gäste spielerisch, gingen trotzdem mit einer Führung in die Kabinen. Nach dem Wechsel zeigten sie ein wenig mehr Fußball, soweit es der Platz zuließ, verdienten sich den Sieg letztlich mit einer überragenden kämpferischen  Leistung.
Die Trainer mußten auf etliche Spieler verzichten, u.a. fehlten Berker, Hg.Schneider, Tuczek, Rosenfeld, Brandenburg und Scholz, konnten dennoch eine schlagkräftige Truppe auf den Platz stellen, die aber von Beginn an unter Druck stand. Die SG, Old-School mit Libero spielend, setzte auf klare Bälle aus der Abwehr und ihre technisch versierten Offensivkräfte, die mit Hilfe des Platzes, auf dem die Bälle völlig unkontrollierbar immer wieder für Überraschungen sorgten, die Kickers-Defensive arg ins Schwitzen brachten. Keeper Senf sorgte dafür, dass die Null stehen blieb, parierte gegen Klinke, Schulz, Kretschmer und (kurz vor der Pause) Grau zum Teil überragend. Glück hatten die Kickers in der 24. Minute, als Nagora nach einem Freistoß völlig freistehend zum Abschluß kam, der Ball vom Innenpfosten aus die Torlinie entlang aber ins Aus trudelte. Mit ihrem ersten nennenswerten Torschuß ging die Zweete in der 35. Minute in Führung. Und das mit Ansage – Höhne schlug einen langen Freistoß, Kniesche verlängerte auf Senger, der den Ball direkt nahm und damit Schlußmann Hartmann, im zweiten Leben Keeper der Kickers-A-Junioren-SG, überraschte. Über den Youngster hinweg segelte die Kugel zum 0:1 ins Tor.

Ausgeglichener begann die zweite Hälfte, die Kickers kamen etwas besser im Spiel, versuchten es jetzt auch ab und an mal mit Fußball. In der Defensive erwiesen sich die Oldies als Fels in der Brandung. Höhne schädelte alles weg, was in seine Richtung kam, Senf im Tor empfahl sich für Hansi Flick, der erneut nicht vor Ort war, und war von den Männern in schwarz einfach nicht zu bezwingen. Sehr viel kam zunächst allerdings nicht auf sein Tor, einen 15-m-Schuß von Grau parierte er, bei einem Versuch vom eingewechselten Karaschewitz half die Latte. Sein junger Gegenüber hatte nicht so viel Glück. Bei einem Ball in die Spitze war Höhner ein Tick schneller am Ball als der herausstürzende Hartmann, wurde von ihm umgerannt – es gab folgerichtig Strafstoß. Diesen verwandelte Senger sicher zum beruhigenden 0:2. Einen Rekord, auf den er gern verzichtet hätte, stellte dann der eingewechselte Lorenz auf. Bei seinem Comeback im Kickers-Trikot und seinem ersten Einsatz für die Männer sorgte er für die schnellste Gelb/Rote Karte der Zweeten. Erst wegen eines taktischen Fouls in der Hälfte der Töplitzer, dann bei dem folgenden Freistoß, als er im Sechzehner zu ungestüm in einen Zweikampf ging, was der Töplitzer dankend annahm. Platzverweis und Elfmeter waren die Folge. Ersterer innerhalb von handgestoppten sechzig Sekunden nach seiner Verwarnung, letzterer sicher verwandelt zum 1:2, zwölf Minuten vor Spielende. Die Schlußphase wurde zur Abwehrschlacht, die Kickers warfen sich in jeden Ball. Was Höhne und seine Nebenmänner nicht wegräumten, hatte Senf als letzte Bastion sicher. Den Töplitzern fiel gegen ihre tapfer kämpfenden Gäste aber auch nicht viel ein, Flanken kamen nicht an, Distanzschüsse oder Freistöße blieben hängen. In der 89. Minute hätte Mißling für die in den letzten Minuten offensiv etwas mutiger spielenden Kickers sogar für die Entscheidung sorgen können, er traf aus 20 Metern aber nur die Latte. Die Nachspielzeit wurde länger und länger und als Jansa in letzter Sekunde etwas ungestüm noch einen Freistoß verursachte, stockte den inzwischen ausgewechselten Trainern sowie der Kickers-Bank noch einmal der Atem. Glücklicherweise wurde der Schuß geklärt, den Gastgebern fehlte in der 95. Minute die Kraft für einen gefährlichen Abschluß. Die Zweete gewann mit einer grandiosen kämpferischen Leistung zum vierten Mal in Folge das Derby in Töplitz. Fußball stand heute nicht auf dem Plan, das war aber vorhersehbar – die Spiele auf der  Insel sind immer von viel Kampf geprägt.

Für unsere Zweete steht am kommenden Sonntag die nächste schwere Aufgabe an, dann kommt Schlußlicht Bredow an den Luftschiffhafen. Die SG spielt bei den Grün/Weißen in Golm das nächste Derby.

Kickers II: Senf /V – Zander, Höhne, Hk.Schneider (62. Jansa), Lipowski (55. Höhner) – Mißling /V, Rotzoll, Kniesche /V, Senger – Gläser (80. Kriegler), William (55. Lorenz (77. G/R))

Tore: 0:1 Senger (35./Kniesche)  /  0:2 Senger (71./FE), 1:2 Ringel (78./FE)