September 1997 – die Kickers vor 25 Jahren (2)

Wir schreiben das Jahr 2022, die Kickers sind inzwischen erwachsen, haben sich etabliert, sind eine, wenn auch bescheidene, Größe im Potsdamer Fußball. Das sah vor 25 Jahren noch ganz anders aus. Allerdings begann damals, ein Jahr nach dem Einzug ins Thälmann-Stadion, allmählich der Aufstieg. September 1997: Mutter Teresa stirbt, Puff Daddy verläßt nach elf Wochen den Chart-Thron und der Tabellen-15. Bayer Leverkusen schubst Hansa Rostock mit einem schwer erkämpften Remis von Platz 3. Den wahren Fußball aber gab es im Potsdamer Umfeld zu sehen. Zu ihrem ersten Auswärtsspiel fuhren die Kickers-Männer zu Lok Seddin II. Schon im Vorjahr war die Eisenbahner-Reserve Kontrahent der Kickers, beide Spiele wurden für die Kickers gewertet. Am 07.09.97 gab es in Neuseddin ein Fußballfest, initiiert vor allem von drei Aktiven der ersten Stunde: Dauerläufer André Berger, Regisseur Ronny Senger und Torjäger Alexander Haase waren jeweils doppelt an den ersten drei Toren beteiligt. Bereits zur Pause war die Partie entschieden, die Kickers ließen dem zu diesem Zeitpunkt noch als Mitfavoriten geltenden Kontrahenten nicht die Spur einer Chance, spielten die Lok wie auf einer Drehscheibe schwindelig. Haase allein traf viermal, Senger und Oldie Dieter Falck trafen ebenfalls. Das 6:1, die Art und Weise des Spiels, entlockte dem Trainer sein „Ich bin stolz auf euch!“

Mit zwei B-Junioren ging die Nachwuchsabteilung in die Saison. Die B1 von André Berger legte einen sehr guten Saisonstart hin, spielten sich mit zehn Punkten in fünf Spielen in den Kreis der Staffelfavoriten. Nach dem eher unwürdigen Abgang ihres Trainers gab es für die E-Junioren um Erik Tuczek zwei Niederlagen und 18 Gegentore, ehe sich das ungewöhnliche Trainer-Dreigestirn vom erfahrenen Männer-Coach René Günther und den Trainer-Novizen Sylvio Posselt und Enrico Röder der Mannschaft annahm und sie bei Concordia Schlaatz ihren ersten Saisonsieg einfuhren.

Zwei Wochen Pause taten der Spielfreude der Männer keinen Abbruch, bei Blau/Weiß Beelitz II traf Alex Haase schon nach wenigen Sekunden zum 1:0, wurde danach wieder einmal zum überragenden Mann auf dem Platz, steuerte drei Tore und zwei Vorlagen zum deutlichen und vor allem spielerisch überzeugenden 6:0-Sieg bei. Für Stephan Ranz war es nach 16 Monaten der erste Einsatz im Tor, eine Woche später stand er erneut und mußte schon sehr früh hinter sich greifen. Gegen Blau/Weiß Stücken zeigten die Kickers, dass sie nicht nur spielerisch glänzen, sondern auch dreckige Siege einfahren konnten. Ronny Senger und Bernd Paul sorgten schließlich für den knappen Arbeitssieg. Danach mußten die Jungs erneut zwei Wochen warten, bevor sie erstmals erlebten, dass sie „aufn Dorf“ gefeiert wurden. …..

>>  to be continue  <<

Die Spiele der Männer im September 1997:

ESV Lok Seddin II  –  Kickers   1:6 (0:4)
Möllendorf – Glanz – Piel, Vandersee (64. Posselt) – Berger, Paul (74. Dietrich), Senger, Leitzmann – Haase – Falck, Wache (63. Große)
0:1 Senger (19./Berger), 0:2 Haase (32./Senger), 0:3 Haase (36./Berger), 0:4 Haase (39./Leitzmann)  /  0:5 Falck (59./Paul), 1:6 Haase (79./Falck)

SG Blau/Weiß Beelitz II  –  Kickers   0:6  (0:4)
Ranz – Glanz – Piel, Vandersee – Zechlin, Paul, Senger, Berger (22. Große) – Falck – Haase, Wache
0:1 Haase (1./Falck), 0:2 Paul (17./Wache), 0:3 Senger (21./Haase), 0:4 Wache (36./Haase)  /  0:5 Haase (66./Falck), 0:6 Haase (77./Falck)

Kickers  –  FC Blau/Weiß Stücken   2:1  (1:1)
Ranz – Glanz – Piel, Leitzmann – Große, Paul (83. Dietrich), Senger, Berger (23. Zechlin) – Falck – Wache, Schönfeld
1:1 Senger (37./Zechlin)  /  2:1 Paul (76./Falck)