Pokalkrimi an Halloween: E4 verliert in letzter Sekunde

Potsdam. Was für ein spannender Pokalkampf – passend zu Halloween leider mit gruseligem Ausgang. Im Kreispokal-Achtelfinale sahen die E4-Youngsters gegen die SG Grün-Weiß Golm II schon wie die sicheren Sieger aus, bis ihnen die Nachspielzeit der Verlängerung (!) doch noch zum Verhängnis wurde. Nach dem Neunmeterschießen jubelten die Golmer über einen verrückten 6:4 (1:1, 3:3 n.V.)-Sieg – und vergaßen auch das Trösten der völlig niedergeschlagenen Kickers nicht. 

Kreispokal, E-Junioren. Potsdamer Kickers E4 – SG Grün-Weiß Golm II 6:4 (n.N.). Nach dem souveränen Sieg gegen Beelitz in der Liga ging das Heimteam durchaus ambitioniert in dieses Achtelfinale. Dieses hatte man nach dem überlassenen Spielrecht von der E3, zwei Freilosen (in Runde 1 und 3) und einem knappen Zweitrundenmatch gegen Bornim III (3:2) ein bisschen wie von Zauberhand erreicht. Nun aber konnten die Jungs von Jens Törber und Michael Gassong unter Beweis stellen, dass sie auch spielerisch und kämpferisch zu den letzten 16 des Pokalwettbewerbs gehören.

Die Enttäuschung war riesig: Trotz starker Leistung und 3:1-Führung in der Verlängerung verloren die E4-Kickers das Pokalderby gegen Golm II mit 4:6 im Neunmeterschießen.

Dieser Nachweis wurde ohne Frage erbracht. Zwar brauchten die Kickers anfangs ein paar Minuten, um gegen die höherklassigen Golmer (1. KK) auf Temperatur zu kommen. Dann aber entwickelte sich ein Spiel auf absoluter Augenhöhe. Richard Langen (16.) glich die frühe Führung der Gäste (4.) mit Wucht aus – dann ging es munter auf und ab. Auf Golmer Seite stachen zwei, drei starke Individualisten hervor, die Kickers hielten mit einer geschlossenen Teamleistung und großer Hingabe dagegen. Einzig die „Abteilung Attacke“ ließ bei 2 Grad Außentemperatur diesmal ein bisschen die Kaltschnäuzigkeit vermissen. Gerade in der zweiten Hälfte lag das Chancenplus auf Seiten der Blau-Weißen, die aber ein ums andere Mal am starken Golmer Keeper oder mit hastigen Abschlüssen scheiterten.

Das änderte sich aber in der Verlängerung. Unter dem Jubel der Elternschar netzten die Kickers mit einem Doppelschlag von Jannis Kleinfeld und Linus Petri zum 3:1 ein, was bei den Grün-Weißen nur kurz für Schockstarre sorgte. Sie mobilisierten noch einmal alles – gingen in einer sonst sehr fairen Partie nun auch ruppiger zur Sache. Nach dem Anschlusstreffer zum 2:3 braute sich urplötzlich das ganze gruselige Unglück für die Kickers über der Kirschallee zusammen. Erst klatsche ein Schuss von Jannis Kleinfeld an den Pfosten – es wäre sicher die Entscheidung gewesen. Wäre. Denn just in dem Moment, als zwei Kickers nach Fouls verletzt vom Platz mussten, nutzten die Gäste die Wechselkonfusion in der zu hoch stehenden Abwehr zum Ausgleich mit der letzten Aktion. Da stand die Uhr schon bei großzügigen 1:25 Minuten über dem Limit – jeder kann sich vorstellen, unter welchen Vorzeichen es nun ins Neunmeterschießen ging.

Die Golmer Jungs nutzten die Euphorie vom Punkt souverän, auch wenn Lion Gassong die Hände zweimal an der Kugel hatte. Sein Pendant Cody Marko Ewert machte schließlich für die Gäste abgezockt den Deckel drauf. Erst parierte er einen Neuner der Kickers, anschließend verwandelte er selbst zum 6:4. Die Freude war groß bei den Grün-Weißen, aber auch der Umgang mit den völlig konsternierten 94ern. Da wurden Arme um die Schultern gelegt, aufmunternde Worte zwischen Achtjährigen gewechselt. Es war das versöhnliche Ende eines rassigen Pokalderbys. Glückwunsch nach Golm zum Sieg und viel Erfolg im Viertelfinale.

Für die E4 spielten: Lion Gassong (Keeper), Fridolin Pfefferkorn, Niklas Engelke, Jannis Kleinfeld (1), Matti Berger, Linus Petri (2), Bela Dietrich, Edgar Dupont-Nivet, Eli Rehberg, Justus Roeger, Richard Langen (1), Vincent Buchholz.