Männermannschaften bleiben sieglos

Nachdem am Samstag die Erste gegen Angstgegner Veritas Wittenberge deutlich unterlag, kam die Zweete am Sonntag nicht über ein Remis gegen Lok Elstal hinaus.

Die Partie der Zweeten begann undankbar – bereits nach 100 Sekunden lagen die Kickers zurück. Demmler hatte aus 30 Metern einfach abgezogen, der Ball senkte sich genau hinter Senf ins Tor. Der Treffer wirkte, vor allem offensiv gelang gegen die mit dem letzten Aufgebot angereisten Eisenbahner (bereits nach einer Viertelstunde mußten diese ihren einzig möglichen Wechsel tätigen) zunächst gar nichts. In der 12.Minute lief William nach Ballgewinn von Mißling allein auf Arras zu, konnte diesen aber nicht überwinden. Kurz darauf versuchte es Lipowski aus der Distanz, auch da hatte Arras keine Mühe. Chancenlos war dieser nach einer halben Stunde, als Gläser den Ball aus dem Gefühl zu Höhner spitzelte und der aus gut 16 Metern sofort abzog – der Ball schlug zum Ausgleich im Winkel ein. Das war es vor der Pause aber auch schon, Arras hätte jetzt schon in die Kabine gehen können. Die Kickers mühten sich, kämpften, ohne aber etwas notierens- oder gar zählenswertes auf das Tor zu bringen. Auf der anderen Seite hatten sie zunächst Glück, dass Demmler freistehend die Latte traf und Senf gegen Krüger glänzen konnte. Fast mit dem Pausenpfiff der erneute Rückschlag, mit einer Kopie des ersten Treffers sorgte Dress für den 1:2-Pausenstand.

Nach der Pause forciert die Zweete ihre Bemühungen gegen kräftemäßig weiter abbauende Gäste, ohne dem Tor aber gefährlich werden zu können. Abschlüsse von Kniesche, Gläser, Berker, Melek, Senger und noch einmal Kniesche verpaßten den Kasten oder endeten bei Arras. In der 80. Minute schließlich gelang der inzwischen hochverdiente Ausgleich – Kniesche verwandelte einen Ball von Schneider in die lange Ecke. Die Kickers wollten jetzt natürlich mehr, Elstal, am Ende ihrer Kräfte, wehrte sich aber tapfer. Nachdem Senger einen Freistoß das Tor verfehlte, bekam er in der (angesichts der vielen Unterbrechungen deutlich zu kurzen) Nachspielzeit noch einmal die Chance aus 17 Metern, Arras aber hielt den Punkt für seine Truppe fest. So blieb es beim insgesamt enttäuschenden Unentschieden. Auch wenn spielerisch lange nichts lief, war deutlich mehr drin und angesichts der kämpferischen Leistung auch verdient gewesen.

Nächsten Sonntag geht es zum Derby an den Stadtrand, da geht es vor allem darum, den fünften Platz abzusichern.

Kickers II: Senf – Mißling, Senger, Hk.Schneider, Rosenfeld – Lipowski (50. Zander), Rotzoll, Melek, Höhner (66. Berker) – Gläser (66. Scholz) – William (50. Kniesche)
Tore: 0:1 Demmler (2.), 1:1 Höhner (30./Gläser), 1:2 Dress (45.)  /  2:2 Kniesche (81./Schneider)

Am Tag zuvor ging die Erste, trotz der katatstrophalen Bilanz gegen Gegner Veritas (den einzigen Sieg in …. Spielen gab es vor 13 Jahren in der Landesliga), frohen Mutes in das Spiel, wollte sich nach zuletzt guten Leistungen ohne Ausbeute endlich mal wieder belohnen. Aber die ersatzgeschwächte Truppe von Welse und Pasche geriet von Beginn an unter Druck, vor allem den schnellen Touray bekam die Hintermannschaft kaum in den Griff. Dazu kamen viel zu viele individuelle Fehler, die den Gegner förmlich einluden. Hatte man in der 12. Minute noch Glück, als Althoff glänzend gegen den freien Metschulat parieren konnte, der dann den Ball nach der folgenden Ecke an den Pfosten setzte, nutzte der Gästestürmer vier Minuten später seine Chance. Ein langer Ball, Schneider ging, um einen Strafstoß zu vermeiden, nicht richtig in den Zweikampf, Althoff zögerte zu lange und nachdem Veritas zweimal durch den Strafraum querlegte, stand Metschulat völlig frei und versenkte die Kugel zum 0:1. Die Kickers fand nach dem frühen Rückstand nicht richtig ins Spiel zurück, offensiv gelang eigentlich gar nichts. Während man hinten Glück hatte, dass Veritas nicht erhöhte, konnte vorn in der 41. der erste nennenswerte Torschuß verzeichnet werden. Der gerade eingewechselte Claussen prüfte Schönfeld aus 25 Metern.

Das Aufbäumen nach dem Seitenwechsel wurde nach einem katastrophalen Fehler jäh ausgebremst. Keine zwei Zeigerumdrehungen nach Wiederanpfiff legten die Kickers den Wittenbergern den Ball zum 0:2 auf. Damit war der Wille der Hausherren schnell gebrochen, Veritas fuhr den Sieg sicher nach Hause. Am Ende mußten offensiv harmlose, defensiv anfällige Hausherren froh sein, dass die Niederlage mit 0:4 relativ glimpflich ausfiel. Am kommenden Samstag geht es zum Tabellenführer nach Michendorf, dann zum Kellerduell nach Langen.

Kickers: Althoff – Tretschok (83. Schwarz), Hg.Schneider, Elsaßer /V, Senger (40. Claussen) – Drebenstedt (60. N.Elke), Bronowski /V, Brunzlow, J.Elke (60. Sperl) – Taubert – Fahrenkrug
Tore: 0:1 Mietschulat (16.), 0:2 Töpfer (47.), 0:3 Touray (80.), 0:4 Töpfer (86.)