Feingeister und Holzfäller – unsere Männer mit durchwachsenem Saisonstart

DH

Null Punkte, null zu fünf Tore – so die Bilanz unserer Männer am vergangenen Wochenende. Für die Saison müssen kleinere Brötchen gebacken werden, als es sich vielleicht der eine oder andere erträumt oder gewünscht hat. Angesichts der personellen Lage vielleicht erwartbar, beide Teams kratzen momentan an der Grenze der Belastbarkeit. Aus dem Kampf um Wiederaufstieg und Aufstieg ist der gegen das Abrutschen in die untere Tabellenhälfte geworden. Momentan belegen beide mit sieben Punkten Platz 6, schon ein Stück entfernt von den eigenen Erwartungen. Einen sehr großen Unterschied zeigt die Fairplay-Tabelle: während die Erste im Spiel gegen Berge mit dem dritten Platzverweis der Saison ihre Personalsituation unnötig weiter verschärft und unangefochten Platz 16 belegt, steht die Zweete auf Platz 1. Mal wieder – bereits von 2018 bis 2020 waren die Jungs dreimal Fairplay-Sieger der Staffel, 2021 immerhin Zweiter. In knapp zwei Wochen kommt es zum Fairplay-Gipfeltreffen der Liga, wenn die Zweete zur neu gebildeten Spielgemeinschaft Ragösen/Wollin/Glieneck fährt.

Vorher geht es am kommenden Sonntag im Auswärtsspiel am LSH zum Derby gegen den USV. Nach den letzten Ergebnissen eine schwere Aufgabe: während der USV in Ragösen einen Rückstand drehte und davor für die größte Überraschung in der zweiten Pokalrunde sorgte, hatten die Kickers im Derby gegen die SG vom Stadtrand das Nachsehen. In einer eher von Kampf geprägten Partie waren die Gäste wacher, ließen die Kickers nicht ins Spiel kommen. Diese fanden keine Mittel, agierten zu fahrig und umständlich, um der SG gefährlich werden zu können. Die Gäste glänzten nicht, es reichte gegen später immerhin entschlossener auftretender Kickers aber, um mit einem 3:0-Erfolg und der Tabellenführung zur Golmer Chaussee zurückzukehren.

Die Erste tritt zur selben Zeit bei Stahl Brandenburg II an und fährt eine Woche danach zum starlen Aufsteiger Schönwalde/Perwenitz/Paaren. Auch die werden sich steigern müssen, zeigten bei der 0:2-Heimniederlage einen blutleeren Auftritt, hatten keinen Zugriff und ihren einzigen Torschuß mit einem verschossenen Strafstoß. Trauriger Höhepunkt war der Platzverweis wegen einer Tätlichkeit. Es kann in den nächsten Wochen eigentlich nur besser werden.

Viel Erfolg den beiden!

Foto: DH