Drei Urgesteine feiern Jubiläum

Drei Jubiläen stehen in diesem Jahr an, drei Spieler, die über viele Jahre vollen Einsatz für die Kickers zeigten. Und noch immer zeigen.
Noch im guten alten Thälmann-Stadion begannen vor 25 Jahren Erik Tuczek und Willi-Peter Höhne ihre Fußball-Karriere, die sie durch alle Nachwuchsabteilungen der Kickers bis in die Männer führte.
Erik ist inzwischen Rekordspieler der Zweeten. 284 Punktspiele absolvierte er allein für sie, insgesamt kommt er auf 454 Pflichtspiele für die drei Männermannschaften. Nur zwei weitere Legenden haben mehr Partien absolviert: Sascha Glanz (510) und Ronny Senger (464). Als die Zweete 2010 zum dritten Mal in Folge den Kreispokal gewann, traf Erik drei MInuten nach seiner Einwechslung zum entscheidenden 2:0. Einer seiner größten Erfolge neben dem Staffelsieg der Dritten 2007 und dem Kreisliga-Aufstieg mit der Zweeten ein Jahr später.
Willi ist zwei Jahre jünger und gehört zum 89er-Jahrgang, der im Thälmann-Stadion die erste F-Junioren der Kickers bildete. Mit dem dritten Jubilar begann vor 20 Jahren der kometenhafte Aufstieg dieses Jahrgangs. Felix Elsaßer ist der letzte verbliebene C-Junior, der 2002 mit Trainer Frank Gorges von unseren Freunden aus Bornim an die Kirsche wechselte. Zwei Jahre später feierten sie in Neuruppin den C-Junioren-Landespokal, ein Jahr später konnte nach einem epischen Duell mit der SG vom Stadtrand der Aufstieg der B-Junioren in die Landesklasse gefeiert werden. Als Vizemeister verlor man in jenem Jahr zwar auch das Pokalfinale gegen die Nachbarn, der Aufstieg aber tröstete darüber hinweg.
Felix kommt auf inzwischen 227 Spiele für die Männer (davon allein 152 Punktspiele für die Erste), in denen der einstige Torjäger 59 Tore erzielte. Inzwischen ist der Routinier in der Innenverteidigung angekommen und macht seinen Job dort mindestens genau so gut wie ein Hummels früher in Dortmund. Als Offensivmann gehörte er zum Kader, der 2009 den Aufstieg in die Landesliga schaffte. Er wurde 2016 Kreismeister mit der Ersten und 2010 Pokalsieger mit der Zweeten – Felix erzielte im schon oben erwähnten Spiel das 1:0.
Willi dagegen ist, nachdem er auf dem Kleinfeld noch zum Torjäger avancierte, der geborenen Abwehrrecke, warf sich in den letzten Jahren vor allem für die Zweete in den Kampf. 208 Spiele absolvierte er für die drei Männermannschaften, seine 22 Tore erzielte er zumeist mit einem Kracher. Davon dürfen in der nächsten Saison weitere folgen, wenn er gemeinsam mit Erik in der Zweeten als Routiniers die Jungs in Richtung Spitze führen möchte. So wie Felix mit der Ersten die Wiederaufstieg anstrebt.

Auf diesem Wege sagen wir allen drei vielen Dank für ihre Treue, für ihre Einsatzbereitschaft. Wir wünschen viel Erfolg für die komemnde Saison und hoffen, dass uns die drei noch viele Jahre auf und neben dem Spielfeld viel Spaß bringen werden.