Alter schützt vor Toren nicht – die Männer ballern sich zu sechs Punkten

Zum ersten Mal seit fast einem Jahr konnten die Kickers-Männer wieder beide Spiele am Wochenende gewinnen ; die Erste im Oktober 2020 übrigens auch gegen Blau/Gelb. Maßgeblichen Anteil an den letzten Erfolgen hatten die „Alten“. Während das bei der Ersten der am Spieltag 22 Jahre alt gewordene Jonas Elke, mit mehr als 15 Jahren im Verein auch schon ein „alter Hase“, mit seinen drei Toren übernahm, waren bei der Zweeten am Sonntag drei wirklich „alte“, oder besser „routinierte“, Haudegen im Einsatz.
Zusammen bringen sie 114 Jahre auf die Waage, haben in insgesamt über 70 Jahren im Verein knapp 1200 Spiele für die Kickers-Männer bestritten: Oldie Thomas Senf, der 1995 als Angreifer bei den Kickers begann, konnte im Tor nur durch zwei Bredower Elfmeter bezwungen werden, Zweete-Rekordspieler Erik Tuczek (275 Spiele), der jüngste der drei wurde ein Tag nach dem Spiel 34 Jahre alt, hielt gewohnt souverän die Abwehr zusammen und mit seinen Toren 74 und 75 für die Männer hatte Zweete-Rekord-Torjäger (62) David Berker, der einstige Abwehrrecke ist ebenfalls knackige 34, in seinem 405. Männer-Spiel großen Anteil am 4:2-Erfolg, der die Mannschaft wieder in die Erfolgsspur zurück brachte.
Neben den drei Oldies sind auch die (Spieler)Trainer Hakon Schneider und Sören Gläser (10 & 14 Jahre), Youngster Alexander Senger (15) sowie Kapitän Steven Rotzoll (14) bereits eine gefühlte Ewigkeit im Verein. Letzterer kehrte übrigens an seinem Geburtstag gern auf den Platz zurück, wo er vor knapp zwei Jahren sein erstes Tor im Männerbereich erzielte.

Seine Jungs übernahmen beim feiergeschwächten Gastgeber sofort die Initiative, agierten deutlich aggressiver als beim enttäuschenden 0:0 in der Vorwoche und hatten damit bereits nach elf Minuten Erfolg, als Berker einen auf Patrick Schick machte und von der Mittellinie zur Führung traf. Bredow kam selten in die Nähe des Senf-Tores, die Kickers konnten aber erst kurz vor der Pause Kapital aus ihrem Plus an Spielanteilen machen. Zunächst nutze Coach Gläser eine schöne Vorarbeit von Berker zum 0:2, dann machten die Torschützen den Weg für Kniesche frei, der sein Solo zum 0:3 vollendete. Quasi mit dem Halbzeitpfiff spielte der andere Trainer Handball, den fälligen Strafstoß verwandelte Grell zum Pausenstand.
Nach Wiederanpfiff ebbte das Spiel nach einer Großchance von Gläser schnell wieder ab – die einen konnten, die anderen wollten nicht mehr. Nach der Entscheidung durch Berker, der eine Flanke von Scholz vollendete, brachte die beste Aktion der Gastgeber kurz vor Spielende das Tor zum Endstand. Nach einem schönen Solo durch die gesamte Kickers-Hintermannschaft prallte der Bredower an Tuczek ab, Schiri Reinhardt gab Elfmeter, den Pauly zum 2:4 verwandelte.

In der Länderspielpause haben unsere beiden Teams erst einmal Zeit zur Erholung, danach geht es für die Erste im Derby gegen SV Babelsberg 03 II weiter darum, so schnell wie möglich die nötigen Punkte für den Klassenerhalt zu holen. Mit dem Schwung aus den beiden letzten Partien sollte im ersten Pflichtspiel gegen den favorisierten Absteiger ein Punkt drin sein. Die Zweete empfängt die Reserve von Blau/Gelb Falkensee, gegen die im letzten Spiel vor dem Saisonabbruch vor fast genau einem Jahr klar gewonnen werden konnte. Ein Sieg sollte gegen die wiedererstarkten Havelländer schon fast Pflicht sein, wenn man das Ziel Aufstiegsplätze nicht wieder aus den Augen verlieren möchte.

Kickers II: Senf – Claussen, Tuczek, Hk.Schneider, Zander – Kniesche /V, Rotzoll, Senger (80. Herz), Brandenburg (57. Diew) – Gläser (66. Scholz) – Berker (80. William)
Tore: 0:1 Berker (11./-), 0:2 Gläser (36./Berker), 0:3 Kniesche (40./-), 1:3 Grell (44./HE)  /  1:4 Berker (67./Scholz), 2:4 Pauly (80./FE)