Zweite Männer verlieren in Nennhausen

Gut gelaunt ging es bei schönstem Wetter in das schöne Havelland, deutlich schlechter ging es die lange Heimfahrt zurück: die Zweete unterlag dem FC Rot/Weiß Nennhausen mit 1:2.   Der Bericht kann kurz gehalten werden: der Favorit wußte, trotz des Sieges, nicht zu überzeugen, den Kickers fehlte es an der Aggressivität der Vorwoche. Damit wäre es locker möglich gewesen, die drei Punkte mit nach Potsdam zu nehmen. Denn den Rot/Weißen fiel nicht viel ein, gegen die Kickers vom Sonntag reichte es aber, lange Bälle auf die schnellen Angreifer zu prügeln oder auf die haarsträbenden Abspielfehler der Gäste zu lauern.
Diese traten mit drei Veränderungen an: Senf im Tor für Aurin, für Glapiak gab A-Junior Karimi sein Männer-Debüt und ein Comeback gab es Claussen. Die Dauerleihgabe an die Erste rückte für Trainer Gläser in die Abwehr. Wie schon in der Vorwoche gab es einen Blitzstart für die Kickers. Bannasch ließ einen Flankenball von Schneider durchrutschen Fehlandt stand völlig frei und ließ Schlußmann Neumann keine Chance. Aber bereits drei Minuten zeichnete sich das Drehbuch dieses Spieles ab: Tuczek verliert als letzter Mann kurz vor dem Mittelkreis den Ball an Puchalski, der lief auf und davon, legte vorm Tor quer und Tix schob ein. Die Kickers hatten fast während der gesamten Partie mehr Spielanteile, aber keine Ideen, wie sie die tief stehenden Gastgeber knacken können. Nennhausen nutzte immer wieder böse individuelle Fehler oder Fehlpässe im Spielaufbau für lange Bälle und Konter. So fiel dann auch das 2:1, als Rot/Weiß über rechts konterte, Koch im Zentrum den Ball schön am Gegenspieler vorbeilegte und plötzlich völlig freistehend vollendete. Die Kickers hatten ihre einzige nennenswerte Chance nach dem Führungstor in der 72. Minute, als Claussen nach einer Ecke an Neumann scheiterte. Daß es am Ende nur 2:1 ausging, hatten die Gäste ihrem Schlußmann zu verdanken. Oldie Senf parierte einige Konter: in der 13. gegen Tix, in der 25. gegen Möller, in der 57. gegen Tix, in der 66. gegen Kunz und bei der nachfolgenden Ecke gegen Fode. In der 31. traf Koch, allerdings aus Abseitsposition. Angesichts der Vielzahl von Chancen war der Sieg des Vizeherbstmeisters natürlich verdient, trotz der enttäuschenden Spielweise. Aber das Ergebnis gibt ihnen Recht. Somit wird Nennhausen den Weg in die Kreisliga fortsetzen, während die Kickers weiter zittern müssen. Zumal Mitkonkurrent Groß Behnitz überraschend gewinnen konnte.
Nächsten Sonntag empfangen diese Behnitzer den FC aus Nennhausen, die Kickers spielen am Luftschiffhafen gegen den aktuelle Tabellenzweiten Lok/Viktoria Brandenburg – eine von drei in der Rückrunde noch ungeschlagenen Teams.

Kickers II: Senf – Hg.Schneider, E.Tuczek, Claussen /V – Mißling, Rotzoll (53. Kuhnke), Melek, Kreuder (68. Glomb) – Rosenfeld, Fehlandt, Karimi (79. Abas Said)
Tore: 0:1 Fehlandt (2./Schneider), 1:1 Tix (6.)  /  2:1 Koch (55.)