Zweite Männer spielen erneut nur 3:3

Die Kickers treten auf der Stelle. Eine grauenhafte erste Hälfte, zwei Tore Rückstand, Gastgeschenke – im Derby bei Groß Glienicke gab es bei ähnlichem Spielverlauf wie in der Vorwoche dasselbe Ergebnis. Es hält zwar auch einen weiteren direkten Kontrahenten auf Distanz, im Abstiegskampf aber nicht wirklich hilfreich.

Gegenüber der Vorwoche mußten die Trainer auf sechs Positionen umstellen. Tuczek und Kreuder haben ihre Sperre abgesessen, Hg.Schneider und Rosenfeld kehrten ebenso zurück wie Wiese, der allerdings erst einmal auf der Bank Platz nahm. In der Startelf gab es im Zentrum zwei Debütanten: A-Junior Zarling und Erste-Coach Welskopf. Ersterer begann etwas nervös, übernahm mit zunehmender Spielzeit aber den Chefposten im defensiven Mittelfeld. Der Cheftrainer der Ersten sorgte nach neun Minuten für das erste Highlight, als er nach einem Einwurf den Ball ablegen wollte, statt eines himmelblauen Mitspielers aber einen roten Glienicker fand – der legte ab und Flood ließ Senf keine Chance. Das wirkte, von den Kickers kam jetzt erste einmal gar nix. Zwei Minuten nach dem Tor kam Schmidt völlig frei zum Kopfball, scheiterte aber am Kickers-Schlußmann. Bei dessen Vorderleuten lief gar nichts zusammen. Leichte Fehler, Fehlabspiele, nervöses „nur schnell weg das Ding“-Ball wegschlagen, Mißverständnisse – nicht nur aufgrund der erneuten Umstellungen vor allem im Defensivverbund. Nach 25 Minuten der nächste Nackenschlag. Die Kickers können einen schönen Paß in die Tiefe im Zentrum nicht verteidigen, Streb tauchte völlig frei vor Senf auf und vollendete zum 2:0. Fünf Minuten vor der Pause der erste halbwegs gute Angriff der Kickers, Kuhnke und Welskopf verlängern den Ball von Rosenfeld auf Kreuder, der aus Nahdistanz trocken zum Halbzeitstand vollendete.

Wie schon in der Vorwoche fanden die Trainer offensichtlich in der Pause die richtigen Worte, die Mannschaft kam besser aus der Kabine, übernahm das Zepter und neun Minuten nach Wiederanpfiff sprang Coach Schneider in eine Flanke von Coach Welskopf, der inzwischen mit Melek die Position getauscht hat, und glich zum 2:2 aus. Die Kickers blieben dran, nach einem wunderbaren Doppelpaß mit Melek nahm Berker den Ball volley, traf aber nur den Pfosten. Drei Minuten später verlängert Welskopf einen Einwurf vom eingewechselten A-Junior Tretschok auf Kuhnke, der aus Nahdistanz humorlos zum 2:3 vollendete. Zwei Minuten danach wurden die Diskussionen um Handspiele in der Bundesliga auf dem Sportplatz Groß Glienicke weitergeführt: Kuhnke bekam die Kugel aus drei Metern an den Oberarm, Schiri Isidorczyk entschied ohne VAR auf Strafstoß, den Kellmann zum 3:3 verwandelte. Mit leichtem Zittern, den Senf war dran, konnte den hart getretenen Ball aber nicht entscheidend ablenken. In der Schlußphase spielten beide Teams auf Sieg, ohne allerdings den Keepern gefährlich werden zu können. Ohne eine Sekunde Nachspielzeit blieb es nach umkämpften, alles andere als schönen 90 Minuten beim leistungsgerechten 3:3-Unentschieden. Wie schon erwähnt hilft das keinem der beiden, auch wenn sie sich damit einen weiteren Punkt von den direkten Abstiegsrängen entfernen konnten.

Während die Kickers am nächsten Wochenende spielfrei haben, reisen die Rot/Weißen zum Derby nach Dallgow. Diese sind dann am folgenden Wochenende Gastgeber für unsere Zweete.

Kickers II: Senf – E.Tuczek, Hg.Schneider, Hk.Schneider – Rosenfeld (54. Tretschok), Zarling (80. Glapiak), Welskopf (89. Wiese), Kreuder – Melek – Berker, Kuhnke

Tore: 1:0 Flood (9.), 2:0 Streb (25.), 2:1 Kreuder (39./Welskopf)  /  2:2 Hk.Schneider (54./Welskopf), 2:3 Kuhnke (70./Welskopf), 3:3 Kellmann (72./HE)

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.