Zweite Männer punktet sich im Schneckentempo in Richtung Klassenerhalt

Genau vor einem Jahr begann mit einem 2:2 gegen Paaren eine Serie von fünf Unentschieden in Folge, das Remis am vergangenen Wochenende war das vierte in der aktuellen Serie. Allerdings wären drei Punkte durchaus drin gewesen, die SG hatte viel Glück gegen eine vor allem in der Schlußphase drückend überlegenen Gastgeber. Dieser mußte nur auf zwei Positionen umstellen, für die A-Junioren Zarling und Donatz (kurz vorher 5:0-Sieger im BBL-Duell gegen Eisenhüttenstadt) kehrten Rosenfeld und Trainer Gläser in die Startelf zurück. Dem Gast gehörten die ersten zehn Minuten, in denen sie die leicht umgestellt Kickers-Defensive vin einer Verlegenheit in die nächste stürzten, ohne allerdings gefährlich vor das Tor von Althoff zu kommen. Dann brachte die SG ihren Kontrahenten selber zurück ins Spiel. Erst ließ Schlußmann Groth eine Flanke von Schneider durch die Hände rutschen, hatte Glück, daß Rosenfeld für einen kontrollierten Abschluß zu überrascht war. Keine sechzig Sekunden später verunglückte eine Abstoß, Abwehrschef Herrmann konnte den Schuß von Glapiak gerade noch so ablenken. Nachdem Glapiak erneut knapp verpaßte, verhalf Groth den Kickers zur Führung. Kapitän Melek schickte Schneider auf der rechten Seite, der drosch den Ball fast von der Grundlinie auf den kurzen Pfosten, wo der SG-Keeper nicht mehr reagieren konnte und die Kugel ins Tor lenkte. Zwei Minuten später hätte Kuhnke erhöhen können, sogar müssen, als er sich in Strafraumnähe den Ball erkämpft und dann freistehend knapp verzog. Kurz vor der Pause hatte der Coach die beste Chance zum 2:0, als er nach einem schönen Konter über Glapiak und Kuhnke halbrechts frei zum Abschluß kam und nur die Latte traf. Um dafür einen Anschiß vom verletzten Trainerkollegen zu bekommen. Paaren hatte immer weniger entgegenzusetzen, Geheimwaffe Graf wurde von der Kickers-Defensive gut bearbeitet, kam selten zur Entfaltung. Kurz vor der Pause hatte Althoff Schwierigkeiten bei einem Distanzschuß von ihm, konnte dann aber gemeinsam mit Schneider vor dem nachsetzenden Grimm klären. Bereits in der 38. Minute war Althoff das erste Mal gefordert, als Grelck gedankenschneller war als Berker und von halbrechts abschloß.

Nach Wiederanpfiff machten die Kickers sofort Druck, wollten das zweiten Tor nachlegen. Bereits nach 40 Sekunden parierte Groth einen Schlenzer von Gläser, fünf Minuten später war er gegen Kuhnke zur Stelle. Das Tor aber fiel auf der anderen Seite. Hatten die Kickers in der 56. Minute noch Glück, daß Graf aus 18 Metern nur die Latte traf, mußte Althoff zwei Minuten später doch hinter sich greifen. Ein Konter über Grimm, dessen Paß in den Sechzehner ließ Graf durchlaufen auf Höhe des Elfmeterpunktes stand Grelck goldrichtig und schoß zum Ausgleich ein. Damit hatten die Gäste aber ihr Pulver schon verschossen, sie bauten mit zunehmender Spielzeit immer mehr ab, taten kaum noch was für das Spiel, setzten nur noch auf Konter. Die Kickers drückten die letzten halbe Stunde auf das zweite Tor, es wollte aber einfach nicht gelingen. Die Gäste warfen sich in jeden Ball und wenn mal was durchkam, war Groth zur Stelle. Glapiak, Kuhnke, Melek, Gläser und noch einmal Melek hatten die besten Möglichkeiten auf dem Fuß, kamen aber nicht durch; außerdem konnten die Gastgeber keine der gefühlt zwanzig Eckbälle gewinnbringend verwerten. So blieb es beim 1:1, was die Kickers nicht weiter bringt. Einzig die inzwischen sieben Punkte auf einen Nichtabstiegsplatz könnten den Verantwortlichen ein kleines Lächeln ins Antlitz zaubern.

Nächsten Sonntag geht es zur Zweiten des FC Borussia nach Brandenburg, wo die 1:4-Hinspielschlappe wettgemacht werden soll. Der Tabellennachbar schob sich nach einem Sieg gegen Dallgow an den Kickers vorbei. Paaren muß bei der SG Töplitz antreten.

 

Kickers II: Althoff – Hg.Schneider, E.Tuczek, Berker – Mißling, Rotzoll /V, Melek, Rosenfeld – Gläser (81. Glomb), Kuhnke, Glapiak (88. Senf)

Tore: 1:0 Schneider (25./Melek)  /  1:1 Grelck (59.)