Zweite Männer holen Punkt in Paulinenaue

Nach einem Rückstand sorgen die A-Junioren für einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf

Schön ist anders – Abstiegskampf pur gab es in der Arena zu Paulinenaue, in der die beiden ehemaligen Kreisligisten gegen den Absturz in die 2.KK kämpfen. Gegen die auf fünf Positionen veränderten Kickers gelang das den Hausherren zunächst besser. Während sich die Gäste in immerwährenden spielerischen Versuchen verloren, nutzte der TSV ihre Zweikampfstärke, um schnörkellos das Hesse-Tor zu erreichen. Da sie, trotz aller Schwierigkeiten in der umgestellten Defensivabteilung der Gäste, deren Schwächen selten ausnutzen konnten, blieben Chancen nicht nur Mangelware – es gab lange überhaupt gar keine. Die umständlichen und zögerlichen Kickers-Youngsters sorgten erstmals nach 20 Minuten für Gefahr, als A-Junior Glomb (vor Abfahrt noch 3:1-Derby-Sieger im Spitzenspiel gegen den FSV 74) nach einem Dribbling an Schlußmann Becker scheiterte. Der leitete mit seinem Abwurf einen Konter ein, Hesse kam bei dem langen Ball einen Tick zu spät raus, Thöns hob den Ball aus 20 Metern zur Führung ins Tor. Das 1:0 verunsicherte die Kickers noch etwas mehr, Pauline hatte Aufwind und legte nur sieben Minuten später nach – ihre Gäste standen staunend daneben und zollten Beifall, als sich der TSV, ohne gestört zu werden, von der linken auf die rechte Seite um den Strafraum spielten, die perfekte Flanke vor das Tor kam und Köhler mit seinem Kopfball Hesse keine Abwehrchance ließ. Mehr Glück hatte der A-Junioren-Coach im Tor der Kickers in der 34. Minute, als Kaffke aus gut 22 Metern einen Ball direkt nahm und den Pfosten traf. Hesse klärte den Ball vor einem nachsetzenden Grünen und hatte die Kugel dann im zweiten Nachfassen sicher. Auch in den letzten Minuten der ersten Hälfte präsentierte sich der kampfstarke Gastgeber mit mehr Biss, die Kickers verzweifelten an ihren Fehlern, vor allem im Mittelfeld bekamen die routinierten Spieler keinen Zugriff. Letztlich waren alle froh, daß es „nur“ mit einem 0:2 in die Pause ging.

Auch nach dem Seitenwechsel konnte einem Angst und Bange um die Kickers werden. Pauline tat nicht mehr als nötig, stellte sich tief und verlegte sich auf gelegentliche Konter, die aber schnell abgefangen wurden. Den Kickers fehlten Ideen und Durchschlagskraft, sie wirkten leicht verkrampft, konnten mit dem sich bietenden Platz nichts anfangen. Man spielte gefällig, ohne Becker auch nur annähernd gefährlich werden zu können. Mehr als zwei Distanzschüsse von Eckhardt und Rosenfeld kam nicht auf das Tor des TSV. Wenn es also mit Fußball „spielen“ nicht klappt, muß brachiale Gewalt herhalten – und dafür sorgte die Jugend im Team der Blauen. In der 74. Minute konnte Becker im Luftkampf mit Höhne einen Freistoß nicht weit genug aus der Gefahrenzone boxen, Eckhardt nahm den Ball vor der Sechzehner direkt und traf zum Anschluß. Die Kickers drängten jetzt noch vehementer auf den Ausgleich, nahmen den Kampf an und belohnten sich in letzter Minute. Ein Freistoß von Tuczek sorgte für Chaos im Strafraum, irgendwann fiel die Kugel dem vor dem Strafraum lauernden A-Junioren Schneider vor die Füße, der den Ball durch Freund und Feind zum Ausgleich ins Tor drosch. Die letzten wütenden Angriffe überstanden die Potsdamer Jungs unbeschadet, Hesse war auf dem Posten und sicherte gegen den Freistoß von Owoc den Punkt, den sich die junge Mannschaft mit ihrem Engagement letztlich redlich verdiente.

Schön war es nicht, aber es ist eben Abstiegskampf. Pauline muß sich vorwerfen lassen, nach der Pause zu wenig getan zu haben. Am nächsten WE haben beide Teams sehr schwere Aufgaben, beide müssen gegen die mit Abstand besten Rückrundenmannschaften antreten. Während der TSV zu Tabellenführer Töplitz reisen darf, empfangen die Kickers die Dritte aus Werder. Die Truppe um Ex-Kickers-Coach Günther hat sich still und leise zu einem der größten Aufstiegskandidaten gemausert. Für die Zweete ist das der Auftakt zu den härtesten Wochen des Jahres, nach Werder III geht es gegen Töplitz und Bornim II.

Kickers II: Hesse – Arnold, E.Tuczek, Weller, Mißling – Claussen /V (65. Gienapp), Höhne /V, Rosenfeld (81. Zander), Glomb (75. Hg.Schneider) – Vergin, Eckhardt

Tore: 1:0 Thöns (20.), 2:0 Köhler (27.)  /  2:1 Eckhardt (74./-), 2:2 Schneider (89./-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.