kurzer Rückblick auf die A-Jugend

Die A-Jugend bleibt unter den Top-Teams der Landesklasse und konnte durch einen 3:1 Derby-Sieg gegen Babelsberg 74 weiter an Rang 3 schnuppern.

Vorab aber noch eine kleine Zusammenfassung der vorhergehenden Partien.

Beim einzigen Pflichtspiel im April unterlag die Spielgemeinschaft beim Tabellenführer MSV Neuruppin mit 3:0. Zu dieser Partie erschien kein Schiedsrichter, sodass sich ein MSV-Betreuuer der Spielleitung annahm. Die Potsdamer zeigten über die gesamte Partie großen Kampf und hatten ihre Möglichkeiten, aber am Ende blieb zu konstatieren, dass mit dem Aufgebot (es standen nur 11 Leute zur Verfügung) in der Fontanestadt nichts zu holen war.

In der Woche danach sah es kader- und ergebnistechnisch schon ganz anders aus. Personell konnte man aus den Vollen schöpfen und fuhr einen bis auf wenige Phasen glanzlosen 9:0 Heimsieg gegen die Spielgemeinschaft aus Brandenburg ein. Durch einen frühen Doppelschlag war die Begegnung schnell entschieden, aber nach guten 10 Minuten wurden aus dem Spiel eher ein Gekrampfe und die Gäste hätten durchaus Profit schlagen können. Doch durch das 3:0 in Minute 20 und den Dreierschlag nach einer halben Stunde war das Spiel endgültig durch. Im zweite Abschnitt blieb das Spiel fahrig und trotz langer Überzahl erzielten die Gastgeber nur 3 weitere Treffer. (Tore: Friedrich 3, Rotzoll und Elke je 2, Mißling, Drescher)

Nun stand das Derby gegen Babelsberg 74 an, auch durch die Tabellenkonstellation 4. gegen 3. eine sehr interessante Begegnung. Die Partie begann aus Gastgebersicht sehr gut. Bereits in den Anfangsminuten erspielte man sich einige Chancen und bereits in Minute 5 gelang Torjäger Friedrich die Führung. Leider versäumten es die Nord-Potsdamer das Torekonto weiter auszubauen, so kämpfte und spielte sich Babelsberg besser in die Begegnung. Es entwickelte sich eine gute Partie mit Chancen auf beiden Seiten, aber bis zum Pausenpfiff hielten die Platzherren die verdiente Führung. Nach dem Seitenwechsel war die Spielgemeinschaft wieder etwas spielbestimmender und konnte durch eine klasse Freistoßvariante durch Mißling auf 2:0 erhöhen. Elke chippte den Ball kurz über die Mauer und der SG-Abwehrchef vollendete eiskalt. Wie schon im ersten Durchgang ging es weiter hin und her, aber es dauerte bis zur 80. Minute ehe Elke das erlösende 3:0 markierte. Der 3:1 Anschluss war dann nur noch Ergebniskosmetik.

Am kommenden Wochenende wartet die SG Werder/Geltow auf den Besuch der SG PK94/Bornim, also wieder ein brisantes Duell um Platz 3.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.