Hinrunden-Rückblick Teil I: unsere Männer

Während
der Nachwuchs am Freitag (18:30 Uhr A-Junioren gegen OFC Eintracht) und
Samstag (13:00 Uhr B-Juniorinnen gegen BSC Preußen) auf dem Feld noch
aktiv sind, befinden sich
die Männer nach der Absage des Pokalspiels bereits in der Winterpause.

Auch
wenn die Stimmung aufgrund der Derbyniederlage im letzten Spiel vor
Weihnachten ein klein wenig gedrückt war, kann die Mannschaft auf eine
gute Hinrunde blicken. Unter
Thomas Welskopf, der im Sommer vom Feld auf die Trainerbank rückte,
gelang die beste Landesklassen-Vorrunde seit der Aufstiegssaison 08/09.
Zwischendurch war nur die Bilanz im Meisterjahr 15/16 besser. Trainer
Welskopf, der sich immerhin noch fünfmal selber
einsetzen mußte, hat es geschafft, den nach den Abgängen von
Stammkräften wie u.a. Göhring, Becker, Raymund, Jank oder Neuer extrem
dünnen Kader gut einzustellen, baute einige A-Junioren ein und konnte so
das eine oder andere überraschende Resultat erzielen.
So wurde dem starken Aufsteiger aus Alt Ruppin nach drei überraschend
deutlichen Siegen der erste Punkt abgenommen und Herbstmeister VfB
Trebbin die einzige Hinrundenniederlage beigebracht. Allerdings waren
das auch die beiden herausragendsten Ergebnisse gegen
die Top-Teams. Gegen alle anderen Mannschaften der Top-7 setzte es sehr
knappe Niederlagen, drei davon sogar im heimischen Luftschiffhafen.
Deutlich war da nur das 0:4 gegen Nauen.

Mit 26 Punkten haben die Jungs bereits 19 Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, der Klassenerhalt sollte trotz den schweren Programms im Frühjahr nicht mehr in Gefahr geraten. In der Rückrunde müssen die Kickers noch zu allen Teams der Top-5 reisen. Zum Auftakt geht es allerdings erst einmal um den Kreispokal. Am 09.02. wird (vorausichtlich) das Spiel in Michendorf nachgeholt, eine Woche später würde im Falle des Weiterkommens schon die nächste Runde anstehen. Um Punkte geht es im neuen Jahr erstmals am 23.02. im Derby bei Lok Potsdam.Die Zweete begann mit zwei Siegen, wähnte sich schon auf dem richtigen Weg zum selbsternannten Saisonziel Top-3, rutschte dann aber Woche für Woche weiter ab. Personelle Probleme waren in den wenigsten Fällen Ursache, auch wenn die Trainer öfter spielen durften/mußten, als ihnen vielleicht lieb war. Der 3:1-Erfolg im letzten Spiel bei Tabellenführer Hohennauen sollte aber Mut für die Rückrunde machen, in Abstiegsgefahr sollte die Mannschaft nicht geraten, dazu hat sie, trotz der Abgänge zur Ersten (Claussen, T.Schneider, L.Tuczek) noch genügend Qualität. Zum Rückrundenstart am 17.02. mit dem Nachholspiel bei Eintracht Falkensee II dürften alle Wehwehchen geheilt sein, dann kann die Aufholjagd beginnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.