Zweite Männer mit erster Saisonniederlage

Mit einer starken Leistung holte Dallgows Zweite die Kickers nach ihren zwei Auftaktsiegen auf den Boden der Tatsachen zurück. Die Trainer mußten u.a. auf Berker, der sich im Training verletzte, sowie Eckhardt und T.Schneider, die beim vortäglichen Sieg der Ersten gegen Staffelfavorit Trebbin im Einsatz waren, verzichten.

Ersterer stellte sich als Joker zur Verfügung und mußte mit ansehen, wie sich Dallgow bereits nach 120 Sekunden den Erfolg quais sicherte. Im Gegensatz zu den ersten Spielen wurden die Hausherren von einem sehr offensiv auftretenden Gegner überrascht, der die Zweete nicht ins Spiel kommen ließ, Druck machte und so sehr früh in Führung gehen konnte. Ein Ballverlust im Mittelfeld leitete einen schnellen Angriff über die linke Seite ein, den Querpaß brauchte Asmus nur noch einzuschieben – Senf hatte keine Chance. Die Kickers wirkten sichtlich geschockt, zur Nervosität nach dem Rückstand kamen leichte technische Fehler oder Fehlpässe, die dem weiter offensiv agierenden SVD in die Karten spielte. Der konnte die Kickers erfolgreich vom eigegen Tor fernhalten, beschäftigte die Gastgeber in deren Hälfte und hatte in der 21. Minute das nötige Glück, als der fleißige Zade bei einem Konter zu überhastet an Mienigel scheiterte. Besser machten es dessen Vorderleute, Schischkow präsentierte seiner Truppe mit einem Traumtor ein perfektes Abschiedsgeschenk: aus gut 20 Metern zog er ab und traf den Innenpfosten unter dem rechten Winkel und damit zum 0:2. Drei Minuten später versuchte es Spielberg von fast der selben Stelle, diesmal war Senf zur Stelle. In der 41. Minute holte sich Wielgast mit resolutem Einsatz den Ball von Youngster Hg.Schneider, der erste Schuß wurde noch abgeblockt, der Ball fiel aber vor die Füße von Ugurlu, der sich irgendwie durch drei Mann durchwuschtelte und trocken zum 0:3 einschoß. Kurz vor der Pause bekam noch einmal Spielberg nach bösem Patzer im defensiven Zentrum die Möglichkeit aus 20 Metern, wieder war Senf zur Stelle.

Mit Blick auf die Vergangenheit gingen die Kickers optimistisch in die zweite Hälfte. Schon die ersten beiden Spiele konnten spät gedreht werden, im letzten Heimspiel gegen Dallgow traf Claussen in der Nachspielzeit zum Ausgleich. Allerdings lag seine Truppe vor einem halben Jahr nur 0:1 hinten. Dallgow zog sich jetzt natürlich etwas zurück, sie hatten schließlich genug gezeigt, und überließen den Kickers das Feld. Allerdings sollte denen heute nicht viel gelingen. An Einsatz mangelte es nicht, besonders Routinier Tuczek haute sich überall mit vollem Einsatz rein, aber es fehlte diesmal einfach das nötige Glück, welches den mutigen Dallgowern immer wieder hold war. Mehr als der Ehrentreffer durch Coach Schneider nach einer Ecke von Kilometerfresser Melek gelang nicht. Die beste Chance, um die Schlußphase doch noch spannend zu gestalten, vergaben Witzschel und Schneider in der 77. Minute. Es wäre allerdings auch alles andere als verdient gewesen. Die Kickers verlieren das Spitzenspiel verdient, bekamen von einem starken Gegner ihre Grenzen aufgezeigt.

Am kommenden Sonntag geht es nach Paaren – das einzige Team, das in der aktuellen Saison gegen Dallgow gewinnen konnte. Diese wiederum empfangen Borussia Brandenburg II, die einzige Mannschaft der Liga, die noch keinen Punkt gewinnen konnte.

Unbedingt zu erwähnen ist die sehr gute, unauffällige, unaufgeregte Leistung von Schiri Kampf – eine der besten Spielleitungen, welche die Zweete in den letzten Jahren erleben durfte.

Kickers II: Senf – E.Tuczek /V, Hg.Schneider, Hk.Schneider – Mißling, Höhne, Rotzoll, Claussen /V (62. Rosenfeld) – Melek – Wiese (55. Zander), Zade (62. Witzschel)

Tore: 0:1 Asmus (2.), 0:2 Schischkow (29.), 0:3 Ugurlu (41.)  /  1:3 Hk.Schneider (66./Melek)


Das Spiel aus Sicht des SV Dallgow:

Es ging zu einem schweren Auswärtsspiel nach Potsdam zu der Reserve der Kickers. Wir erwarteten ein schweres Spiel mit einem Heimstarken Gegner. Der Dallgower Trainer zählt die Kickers zum dem Kreis der Aufstiegskandidaten. Man wusste um das kleine Spielfeld und wollte nicht wie beim Auswärtsspiel in der letzten Saison 90 Minuten unter Dauerfeuer stehen.

Man wollte die Kickers nicht ins Rollen kommen lassen und selbst das Zepter in die Hand nehmen. Das ist der Dallgower Mannschaft unter dem Strich über 90 Minuten gelungen, vor allem aber in der 1. HZ.

Mit breiter Brust und schnellem kurzen Spiel erzeugte der SVD in den ersten 45 Minuten permanenten Druck. So kamen die Kickers zu nur einem richtigen Abschluss in der ersten Hälfte, der das Tor recht deutlich verfehlte. Die Dallgower Reserve hingegen konnte von Anfang an das vorgenommen umsetzen und erzielte nach guter Kombination und Tempo über den linken Flügel (Schischkow) das schnelle 1:0 durch Asmus. Das gab enorm viel Sicherheit und so wurden weitere Torchancen erarbeitet und erspielt. Schischkow, der aufgrund von Studium im hohen Norden sein vorerst letztes Spiel für die Dallgower Reserve macht, erzielte in der 29. Minute das verdiente 2:0 mit einem sehenswerten Schuss ins lange obere Eck – Pfosten – Tor! Dallgow ließ nicht nach, verteidigte kompakt, ließ wenig zu und kam zu weiteren Abschlüssen. So kam es in der 40. Minute zum 3:0 durch Ugurlu. Erst unglücklich den eigenen Torschuss von Wielgosz „verhindert“, dann einfach am schnellsten geschaltet und trocken zum 3:0 verwandelt.

In der 2. HZ erwarteten die Dallgower wütende und stürmende Gastgeber. Die Kickers wurde zwar besser aber der SVD stellte sich komplett auf die Druckphase der Potsdamer ein. Die Kickers kamen heute einfach nicht zu der gewohnten Spielstärke. Die Bälle in die Tiefe konnten von der Dallgower Mannschaft als Team sicher und gut verteidigt werden. Lediglich in der 69. kam es zu einer etwas unnötigen Ecke, die Schneider nach etwas Verwirrung im Strafraum zum 1:3 nutzen konnte. Ein Lob an die Dallgower, die es heute verstanden nicht nervös zu werden und einfach weiter zu spielen. So gab es durchaus noch weitere gute Gelegenheiten für die grün-weißen. Zweimal entschied der gute Schiedsrichter auf Abseits, beide Male eine enge Kiste. Die Kickers hatten noch eine weitere gute Möglichkeit zu verkürzen, die Witschel allerdings einen halben Meter am rechten Dallgower Pfosten daneben setzte. Mit allerletzter Konsequenz und Zug zum Tor hätte der SVD vielleicht das Ergebnis noch nach oben schrauben können, aber auch so ist das Team von Trainer Schwarz mehr als zufrieden mit dem Spiel und den drei Punkten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.