Ein Pfefferkorn macht den Unterschied

Stahnsdorf. Eine Woche, zwei Siege: Nach dem tollen Spiel am Mittwoch gegen den SV 05 Rehbrücke (5:3) haben die F2-Kickers drei Tage später auch ihren zweiten Dreier dieser Saison eingefahren. Beim umkämpften Spiel gegen den RSV Eintracht III aus Stahndorf hieß es am Ende 3:1 für die Jungs von der Potsdamer Kirschallee. Der Unterschied gegen den erneut älteren Jahrgang (2010) betrug diesmal genau ein Pfefferkorn. Fridolin Pfefferkorn. Der Jüngste der Kickers spielte groß auf und ebnete seinem Team mit allen drei Treffern den Weg zum Sieg.

Dabei gestaltete sich das Spiel diesmal deutlich intensiver, als es das Team bisher üblicherweise gewöhnt war. Den Gastgebern war anzumerken, dass sie sich von den jüngeren Kickers den Schneid nicht abkaufen lassen wollten. Sie gingen motiviert zu Werke und spielten dabei vor allem ihre körperlichen Vorteile aus. Ein ums andere Mal konnten die 94er nur in höchster Not den Rückstand verhindern. Was die Abwehr durchrutschen ließ, vereitelte Lion auf ungewohnter Hüterposition makellos.

Dass es trotzdem die Kickers waren, die nach 10 Minuten in Führung gingen, stellte die Kräfteverhältnisse in der ersten Hälfte ein bisschen auf den Kopf. Jannis war über links blitzschnell bis zur Grundlinie gezogen und hatte einen Zuckerpass auf den Dreifach-Torschützen gespielt. Dieser war kurz vor dem Pausenpfiff erneut zur Stelle, als Ben bei einem Dribbling im Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. Fridolin legte sich das Leder selbstbewusst auf den Punkt und ließ dem Heimkeeper aus neun Metern keine Chance.

Etwas befreiter ließ sich das Kickers-Spiel nach der Pause an. Jetzt rollte die Potsdamer Offensive besser, über die Flügel war endlich mehr Bewegung drin. Nach mehreren Annäherungsversuchen durch Jannis, Raphael und Bela war es schließlich erneut Fridolin, der nach 30 Minuten erfolgreich Maß nahm und aus der Halbdistanz mit Schmackes zum 3:0 einnetzte. Den Jungs vom RSV Eintracht ist anzurechnen, dass sie auch anschließend nicht aufsteckten, sondern weiter um ihre Chance kämpften. So wurden sie in einer hitzigen Schlussphase noch mit einem schön herausgespielten Ehrentreffer belohnt, der die Gemüter nach einigen kernigen Aktionen auf beiden Seiten besänftigte.

Der Sieg der Gäste geriet dadurch aber nicht mehr in Gefahr. Mit zwei Siegen aus drei Spielen können die Kickers nun selbstbewusst in das Match gegen den bisher verlustpunktfreien Caputher SV am kommenden Samstag (22.9.) gehen. Der Ball rollt ab 9 Uhr an der Potsdamer Kirschallee.

Für die Kickers spielten:
Lion im Tor, Ben, Jannis, Malte, Matti, Bela, Fridolin (3), Raphael, Tom.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.