Zweite Männer kamen unter die Räder

Mit dem 0:2 bei Lok/Viktoria II gab es die zweite Auswärtsniederlage in Folge in Brandenburg. Damit ging der Kampf um Platz 4 verloren, hätten es allerdings in der Hand gehabt, sich die Chance zu erhalten – die Niederlage am Johannesburger Anger war mehr als unnötig.

Mit Claussen, L.Tuczek (mit seinem 200. Spiel) und Zander standen drei „Neue“ in der Startelf. Die Kickers begannen offensiv stark, ließen den Gastgeber zunächst kaum ins Spiel kommen. Die erste dicke Chance hatte Witzschel bereits nach gut 150 Sekunden, als er sich in eigener Hälfte den Ball erkämpfte, nach einem Solo allein auf Mertens zulief, an diesem aber scheiterte. Zwei Minuten später brachte Fehlandt Mertens mit einem 20-Meter-Schuß in Bedrängnis, als der Ball kurz vor ihm noch einmal aufsprang. Und weitere zwei Minuten danach stockte erst Kickers-Coach Gläser der Atem, als nach einem Mißverständnis von seinem Trainerkollegen Schneider und Keeper Althoff Lok-Torjäger Schulze plötzlich frei vor dem leeren Tor stand, den Ball aber erst kurz vor der Grundlinie kontrollieren und nicht mehr verwerten konnte. Im Gegenzug fast die selbe Situation, Zander war schon am Schlußmann vorbei, der Winkel aber zu spitz. Die Gastgeber fanden langsam ins Spiel, die Kickers schienen nach einer Viertelstunde plötzlich gar nicht mehr auf dem Platz zu sein. Nach zwölf Minuten scheiterte Focke noch an Althoff, gute zehn Minuten später zeigte Schulze seine Klasse, tanzte die gesamte Kickers-Hintermannschaft aus und ließ Althoff aus 14 Metern keine Chance. In der 32. Minute war er erneut frei durch, diesmal gewann der Kickers-Schlußmann das Duell.

Wie verwandelt kamen die Gäste aus der Pause, die zweite Halbzeit ist schnell umschrieben: die Kickers drückten auf den Ausgleich, die tief stehenden Gastgeber verließen sich auf den schnellen Schulze, der immer hart an der Abseitslinie auf die langen Bälle wartete und in den meisten Fällen von Hg.Schneider oder spätestens Schlußmann Althoff gebremst werden konnte. Nur in einem Fall nicht, als er in der 78. Minute auf Zygowski ablegte und dieser vor dem leeren Tor für die Entscheidung sorgte. Vorher vergaben Melek (48.), Zander (48.), Hk.Schneider (54.), Rotzoll (63.), Witzschel (72.) und Mißling (75.) zum Teil beste Möglichkeiten zum Ausgleich. Zwischenzeitlich sorgte der Schiri für einen Bruch im Spiel der Kickers, als er mit recht kuriosen Entscheidungen u.a. dafür sorgte, daß der gerade eingewechselte Glomb die schnellste Verwarnung seiner Karriere erhielt. Die Kickers fingen sich irgendwann wieder, kamen aber nicht mehr richtig ins Spiel, fingen sich das Gegentor und rannten in der Schlußphase nur noch planlos an. Am Ende gewann Lok/Viktoria II das Duell zweier ebenbürdiger Gegner etwas glücklich mit 2:0. Nächste Woche darf die Zweete im „kleinen Derby“ wieder an die Effektivität vom Spiel gegen Perwenitz anknüpfen. Lok muß zum Ortsnachbarn BSRK, welcher nach dem Erfolg gegen Perwenitz als Vizemeister feststeht. Glückwunsch an dieser Stelle an die beiden Brandenburger Aufsteiger, viel Erfolg in der Kreisliga.

Kickers II: Althoff – E.Tuczek, Hg.Schneider, Hk.Schneider – Claussen, Berker, Rotzoll, Witzschel – L.Tuczek (46. Melek) – Fehlandt /V (30. Mißling), Zander /V (64. Glomb /V)
Tore: 1:0 Schulze (24.) / 2:0 Zygowski (78.)

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.