Zweite Männer verliert in Brandenburg

Es war kein schönes Wochenende für die Kickers-Männer. Samstag unterlag die Erste in Kyritz, einen Tag später mußte sich die Zweete dem BSC Süd II beugen.

Nach zwölf Spielen hat es die Zweete wieder erwischt, die Serie endete so, wie sie begann – gegen den BSC Süd, dem designierten Staffelsieger, der zuletzt drei Wochen ohne Spiel blieb, weil gleich drei Gegner nicht spielen konnten/wollten. Die Kickers traten an, obwohl ihnen u.a. die zuletzt starken Witzschel, Fehlandt und T.Schneider fehlten. Letztere wurden im Angriff durch Eckhardt und Claussen gut vertreten – der Youngster bekam Extralob von der gut besetzten Tribüne, Claussen ließ sich trotz permanenter Provokation zu keiner unüberlegten Aktion hinreißen und mußte trotzdem vorzeitig vom Platz, weil der Schiri lange lauerte, bis sich der Kickers-Angreifer zu einem Kommentar hinreißen ließ.

Der favorisierte Gastgeber machte von Beginn an Druck, wollte die Scharte aus der Hinspiel schnell und deutlich wettmachen. Ein Fehlpaß von Coach Schneider leitete nach zehn Minuten die erste Möglichkeit ein. Ein langer Ball kam bei Torjäger Görisch an, der lupfte die Kugel über Tuczek, scheiterte frei vor Althoff aber am Kickers-Schlußmann, der auch den Nachschuß parieren konnte. Sechs Minuten später verlängerte Görisch per Kopf in den Lauf von Kschammer, wieder war Althoff zur Stelle. Nach 23 Minuten der erste Schuß auf das Tor von Arndt, Berker nahm einen Ball aus 24 Metern direkt, traf mit rechts (!) perfekt – Arndt parierte aber. Fünf Minuten später agierten die Youngster Eckhardt und Rotzoll zu zögerlich vor dem BSC-Tor, die Gastgeber klärten, Görisch setzte den anschließenden Konter ans Außennetz. Zehn Minuten vor der Pause war es dann soweit, Albrecht köpfte den Ball über den drei Meter vor seinem Tor stehenden Althoff zur Führung ein. Fünf Minuten später konnte sich der Kickers-Keeper mal wieder auszeichnen, parierte einen 180-km/h-Freistoß von Görisch, eher er in der 41. Minuten ein wenig pennte, seinen Trainer warten, dieser sich den Ball von König entwenden ließ, der keine Mühe hatte, zum 2:0 einzuschieben. Nach einem Kopfballversuch von Claussen ging es kurz darauf in die Pause.

Aus dieser kamen die Kickers mutiger, auch, weil der BSC einen Gang zurückschaltete. Trotz aller Bemühungen konnten die Blauen ihrem Gastgeber kaum gefährlich werden, im Gegenteil – die besseren Chancen hatte weiterhin der Hausherr. In der 51. Minute verlor Tuczek den Ball, Görisch scheitert am gut reagierenden Althoff, der zwei Minuten später machtlos war, als der Torjäger nach einer Ecke unbedrängt aus 17 Metern abschließen konnte. Nach einer Stunde war auch Arndt mal gefordert, hielt einen abgefälschten Freistoß von Melek glänzend. Fast im Gegenzug konnte Kschammer Schlußmann Althoff nicht überwinden. Die Kickers mühten sich weiter, kamen aber zu keinen klaren Aktionen vor dem Tor des BSC. Tuczek mit einem Kopfball und Hg.Schneider nach einem Eckball sowie Zander nach schönem Zuspiel von Arnold waren nicht zwingend und platziert genug, um Arndt zumindest für den Ehrentreffer überwinden zu können. Die Brandenburger verlegten sich aufs Kontern, kamen nicht oft an der gut stehende Defensive vorbei. Kschammer scheiterte in der 74. Minute an Althoff, ehe dieser in der 80. Minute etwas zu zögerlich aus seinem Tor kam, Görisch somit keine Mühe hatte, ihn zu umkurven und zum Endstand einzuschieben. Kurz darauf verhinderte Althoff den Hattrick des Torschützenkönigs, parierte einen Kopfball glänzend.

Am Ende stand ein deutlicher Sieg des Favoriten, nicht überraschend beendete dieser die Erfolgsserie der Kickers. In einem fairen Spiel mit übertriebenen kickerslastigen Kartenverteilung hätten die Gastgeber mit etwas weniger an den Tag gelegter Überheblichkeit auch deutlich Symphatiepunkte gewinnen können. Viel Glück für die kommende Kreisliga-Saison wünschen wir trotzdem. Die Kickers können sich vor den letzten vier Spielen entspannt zurücklehnen, die Nachholspiele über Pfingsten abwarten und in den letzten Parien locker und befreit aufspielen. Es wird auf jeden Fall die beste Saison seit dem Abstieg. Nach dem spielfreien Pfingst-Wochenende empfangen sie am Luftschiffhafen den Dauerrivalen aus Perwenitz, der darum kämpft, den noch als Abstiegsplatz deklarierten Rang 14 zu verlassen. Es wird also ein ganz anderes Spiel als in Brandenburg.

Kickers II: Althoff – E.Tuczek, Hg.Schneider, Hk.Schneider – Mißling (61. Rosenfeld), Rotzoll, Berker /V (85. Senf), Arnold – Melek – Claussen (75. GR), Eckhardt (76. Zander)

Tore: 1:0 Albrecht (34.), 2:0 König (41.)  /  3:0, 4:0 Görisch (53., 80.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.