Sieg und Niederlage für Zweite Männer

Innerhalb von drei Tagen absolvierte die Zweete zwei Heimspiele. Gegen die SG Töplitz gab es am Sonntag eine 1:3-Niederlage, gegen Lok/Viktoria II am Dienstag einen 4:2-Sieg. Damit haben die Jungs um Hakon Schneider & Sören Gläser bereits mehr als doppelt soviel Punkte auf dem Konto als zum selben Zeitpunkt in der letzten Saison.

Potsdamer Kickers II  –  SG Töplitz   1:3  (0:1)

In einem intensiven Derby auf Augenhöhe gewann am Ende die glücklichere Mannschaft. Beide Teams trotzten den widrigen Umständen ; der Regen hörte zwar pünktlich mit Anpfiff auf, es blieb aber sehr windig. Am meisten zu kämpfen aber hatten BEIDE Mannschaften mit dem Mann im gelben Jersey, der offensichtliche Probleme beim Handling seines Arbeitsgerätes hatte. Und wenn er sich dann mal zu einem Pfiff durchringen konnte, lag er meist daneben.
Die Leistung des Unparteiischen sollte in unseren Spielberichten eigentlich eher Nebensache sein. Wenn diese aber ein Spiel kaputt macht, ein Derby, welches mit einer souveränen Spielleitung heute das Zeug zu einer (der Spielklasse entsprechend !) hochklassigen Partie hatte, macht das keinen Spaß. Selbst Kickers-Coach Schneider, in seiner jungen Karriere bisher die Ruhe selbst, konnte zum Ende selten an sich halten, mußte immer wieder von seinem erfahrenen Gegenüber beruhigt werden. Ein Dank an dieser Stelle an Klaus Herber, auch für die medizinische Hilfe. Weitere Worte zum Referee fallen der Selbstzensur zum Opfer.
Die Kickers begannen auf drei Positionen verändert. Für Hetland und Fehlandt begannen Arnold und Vergin, außerdem gab A-Junior Aurin im Tor sein Debüt bei der Zweeten. Bereits nach fünf Minuten hätten die Gastgeber in Führung gehen können, sogar müssen. Claussen fing einen Querschläger von Schlußmann Gerbeth ab, kam frei zum Abschluß, scheiterte aber gleich zweimal am Töplitzer Keeper. Vier Minuten später durfte sich Aurin das erste Mal auszeichnen, parierte gegen den freistehenden Huber. Dann hatten beide Torhüter lange Ruhe, die intensive Partie spielte sich zumeist zwischen den Strafräumen statt. Beide Defensivreihen ließen wenig zu, in der Offensive fehlten die Ideen. Glück hatte die SG, daß es nach einer guten Viertelstunde nach Foul an T.Schneider keinen Strafstoß gab und auch die Diskussion, die gestern in Hannover beim von Bürkli verursachten Strafstoß begann, keimte heute auf, als es für genau so eine Aktion keinen Freistoß am Sechzehner-Eck gab. Zum fehlenden Glück kam bei den Kickers in den letzten Minuten auch noch Pech hinzu. Konnte Aurin, nach Zusammenstoß mit Mißling leicht angeschlagen, in der 35. Minute gegen den freistehenden Franz noch glänzen, hatte er fünf Minuten später keine Chance. Ein Einwurf wurde minimal verlängert, dadurch stand Huber am Elfmeterpunkt mutterseelenallein und konnte sich die Ecke ausuchen.
Bereits in der Pause mußten Schneider/Gläser doppelt wechseln. Für Arnold kam L.Tuczek, für Aurin stellte sich Angreifer Zander zwischen die Pfosten. Und mußte nach einer guten Stunde hinter sich greifen. Einen 30-Meter-Schuß von Hermann konnte er noch parieren, Franz reagierte aber am schnellsten und staubte zum 0:2 ab. Kurz darauf schöpften die Gastgeber wieder Hoffnung, als T.Schneider eine Ecke von Tuczek ins Tor drückte. Aber den Kickers gelang es nicht, sich für ihr intensives Spiel zu belohnen. Im Gegenteil – Herber gelang aus leicht abseitsverdächtiger Position eine Viertelstunde vor Schluß das 1:3. Die Kickers gaben aber nicht auf, kämpften weiter, hatten aber heute nicht das Glück auf ihrer Seite. Zimmermann setzte einen Freistoß an die Latte (79.), Rosenfeld scheiterte aus 20 Metern an Gerbeth (85.) und T.Schneider setzte den Ball an den langen Pfosten (88.). Es blieb bei der ersten Heimniederlage gegen den Titelverteidiger.
Am Dienstag folgt schon das nächste Spiel, an der Kirsche empfangen die Kickers den Tabellensechsten Lok/Viktoria Brandenburg.

Kickers II : Aurin (46. Zander) – E.Tuczek, Hg.Schneider, Arnold (46. L.Tuczek) – Mißling, Rotzoll /V, Zimmermann, Rosenfeld – Claussen (85. Glomb), Vergin, T.Schneider
Tore : 0:1 Huber (40.)  /  0:2 Franz (57.), 1:2 T.Schneider (64./L.Tuczek), 1:3 Herber (76.)


Potsdamer Kickers II  –  SG Lok/Viktoria Brandenburg II   4:2  (1:0)

Im vorgezogenen Duell der LK-Reserven gewannen die Kickers die, trotz der Spielstätte, gutklassige Partie knapp. Für die angeschlagenen Aurin und Althoff stellte sich Lenz zwischen die Pfosten, außerdem rückten Glomb und Mühle für Mißling und Vergin in die Startformation. Auf dem engen Platz entwickelte sich sofort ein intensives Spiel, wobei beide Angriffsreihen zunächst ihre Mühen hatten. Die erste dicke Chance hatten die anfangs aktiveren Kickers, nach Balleroberung von T.Schneider kam Mühle frei zum Abschluß, zog die Kugel aber knapp am Winkel vorbei. Zwei Minuten später kamen die favorisierten Gäste erstmals gefährlich vor das Kickers-Tor. Krause tankt sich in den Strafraum, scheitert am gut reagierenden Lenz. Den Nachschuß von Mähne kratzt Arnold von der Linie. In der 25. Minute traf Tuczek beim Versuch, den Ball wegzuspitzeln, Zygowski – es gab Strafstoß. Den schoß Schultze – souverän, wenn der Torhüter in die andere Ecke gesprungen wäre, schwach in diesem Fall, da Lenz richtig flog und locker parierte. Und seine Vorderleute damit wieder weckte. Nur fünf Minuten später verwandelte der sonst heute eher unglücklich agierende T.Schneider einen Einwurf von Kapitän H.Schneider zur 1:0 Führung. Chancen auf einen weiteren Treffer vor der Pause hatten u.a. Zimmermann und Claussen, es blieb bei der knappen Führung zur Pause.
Die zweite Hälfte begann turbulent. Zunächst scheiterte Mühle aus 18 Metern an Schuffenhauer, dann traf, fast im Gegenzug, Fahlenberg nach einem Einwurf zum Ausgleich. Brandenburg war noch am feiern, da zog Mühle aus knapp 30 Metern einfach ab, Schuffenhauer rutschte der Ball zur erneuten Kickers-Führung durch die Hände. Und keine zwei Zeigerumdrehungen später jagt Claussen den Ball aus 17 Metern genau in den Winkel. Damit war den Gästen der Zahn zunächst gezogen, die Kickers, vor allem T.Schneider, der zunächst freistehend verzog, kurz danach nur den Pfosten traf, versäumten es aber, weiter zu erhöhen. Mit zunehmender Spielzeit fing sich Brandenburg wieder, wurden offensiv aktiver und suchten ihre Chance. Mehr als einen Distanzschuß von Sägling gab es aber nicht zu notieren. Bis in die Schlußphase, als es noch einmal spannend wurde. Nach einem eigenen Einwurf bekamen die Kickers den Ball einfach nicht aus der Gefahrenzone, Vergin schließlich verliert die Kugel und Sägling drosch die Flanke aus gut zehn Metern ins Tor. Jetzt witterte die SG Morgenluft, wollte wenigstens den Punkt, den sie sich mit einer engagierten Leistung durchaus verdient hätten, mitnehmen. Die besten Möglichkeiten zum Ausgleich hatten die eingewechselten Alenezi (Lenz parierte) und Just, der freistehend volley verzog. Drei Minuten vor Spielende durfte sich Zander ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk machen und (sehenswert) für die Entscheidung sorgen. Vergin verlängert einen Abstoß von Lenz genau in die Füße von Zander, der Schuffenhauer mit einem Heber aus 18 Metern überwinden konnte. Kurz darauf traf er nach einem Einwurf noch den Pfosten. Die Kickers holen sich drei wichtige Punkte gegen den Abstieg, können etwas durchatmen und fahren mit dem Sieg im Rücken am Sonntag nach Klein Kreutz. Die Grün/Weißen verloren heute das Kellerduell bei Empor und rutschten auf den letzten Platz ab. Lok/Viktoria II empfängt am kommenden Wochenende die Zweite aus Bornim.

Kickers II: Lenz – E.Tuczek, Hg.Schneider, Arnold – Glomb (46. Melek), Rotzoll /V (79. Zander), Zimmermann (68. Vergin), Rosenfeld – Claussen, T.Schneider, Mühle
Tore: 1:0 T.Schneider (30./Hg.Schneider)  /  1:1 Fahlenberg (48.), 2:1 Mühle (49./-), 3:1 Claussen (51./T.Schneider), 3:2 Sägling (80.), 4:2 Zander (87./Vergin)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.