Zweite Männer mit Unentschieden gegen Aufsteiger

Die auf vier Positionen umgestellten Kickers erkämpften sich gegen einen äußerst robusten Gegner einen Punkt. Könnte man meinen, wenn man die blanken Zahlen sieht. Zutreffender wäre eher die Schlagzeile

„Kickers schenken der Eintracht einen Punkt auf dem Silbertablett“.

Trainer Schneider mußte auf vier Positionen umstellen. Die wichtigste Änderung: Abwehrroutinier Senf rückte für Althoff ins Tor. Außerdem gab mit Glapiak ein weiterer Youngster sein Debüt bei den Männern und DaCosta Prata nach sechs Jahren sein Comeback für die Zweete. Außerdem war Torjäger Eckhardt nach Verletzung wieder dabei.

Die Kickers versuchten es gegen von Beginn an robust zweikampfführenden Gäste mit spielerischen Mitteln, blieben aber immer wieder hängen. Die erste gefährliche Aktion resultierte aus einem Standard, Kapitän Berker setzte einen Freistoß an die Latte. Als nach einer guten Viertelstunde Claussen schön auf Fehlandt auflegte und der überlegt einschob, sah alles nach dem zweiten Heimdreier in dieser Saison aus. Aber als freundliche Gastgeber wurden erst einmal Geschenke verteilt. Nur sechs Minuten nach der Führung traf Senf beim Versuch, einen Rückpaß von Rotzoll rauszuschlagen, den Ball nicht richtig und legte ihn perfekt für Reske auf. Der sagt artig „Danke“ und versenkte zum Ausgleich. Und sieben Minuten später durfte die Eintracht sogar die Führung erzielen. Tuczek rutschte ein Abschlag von Heideprim über den Spann, Lehnicker setzte nach und überwand Senf zum 1:2. Kurz darauf wurde Heideprim erneut durch einen Freistoß überwunden, erneut rettete die Latte. Melek setzte den Ball aus 28 Metern an die Lattenunterkante, der nachsetzende Glapiak verzog knapp.

Durch ihr sehr zweikampfbetontes Spiel beeindruckten die Gäste auch nach dem Seitenwechsel, die Kickers störten sich immer wieder an der inkonsquenten Spielleitung von Schiri Steinbring (besonders Lehnicker bettelte 90 Minuten um eine Karte, die ihm aber vorenthalten blieb). Nachdem Lehnicker kurz nach Wiederanpfiff aus 18 Metern halbrechts an Senf scheiterte, belohnten sich die Gastgeber nach einer guten Stunde endlich mit dem Ausgleich. Friesack konnte einen Freistoß nicht klären, Fehlandt brachte die Kugel trotz Foulspiels noch einmal vor das Tor, wo Tuczek noch wartete und einköpfte. Aber bereits im Gegenzug lagen die Kickers wieder zurück, Nehls nutzte den Feiermodus, zog aus 18 Metern ab ; Senf hatte keine Chance gegen den abgefälschten Ball. Die Hausherren nahmen den Kampf an, fanden gegen die nicht immer sattelfest wirkende Defensive aber einfach keine Mittel. Mehr als ein Distanzschuß von Zimmermann konnten sie nicht verbuchen. Bis zur 82. Spielminute, als der eingewechselte Zander einen Freistoß von Melek über Heideprim ins Tor köpfte. Die Kickers wollten mehr, konnten sich gegen die massive Defensive aber nicht durchsetzen. Und hatten Pech, daß der Referee in der Nachspielzeit nicht den Mut fand, auf den Punkt zu zeigen, als Zander bei einem Kopfball in gefühlt zwei Metern Höhe ein paar Stollenabdrücke ins Gesicht gedrückt bekam. Statt eines Elfmeters gab es nur eine Wunde als Erinnerung.

Es blieb beim aus Kickers-Sicht enttäuschenden Remis, die Zweete ließ nicht viel zu, zwei dicke Patzer reichten aber, um nicht mehr zu holen. Nächsten Samstag geht es nach Seeburg, wo der nächste schwere Gegner wartet. Dallgow II machte zuletzt mit drei Siegen auf sich aufmerksam. Einen Tag später empfängt die Eintracht Spitzenreiter BSRK, der gerade die SG Paaren vom Platz gefegt hat.

Kickers II : Senf – E.Tuczek, Hg.Schneider, Berker /V – DaCosta Prata, Melek, Rotzoll (55. Zimmermann), Claussen – Glapiak, Eckhardt (61. Vergin), Fehlandt (67. Zander)

Tore: 1:0 Fehlandt (18./Claussen), 1:1 Reske (24), 1:2 Lehnicker (31.)  /  2:2 Tuczek (62./Fehlandt), 2:3 Nehls (64.), 3:3 Zander (82./Melek)

Tags: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.