Zweite Männer schlagen sich in Paaren wacker

Die Zweete in Paaren

Mit einer guten Defensivleistung konnten die Kickers den favorisierten Aufsteiger SG Paaren lange ärgern, den Druck aber nicht bis zum Schluß standhalten.

Die SG machte von Beginn an Druck, bereits nach drei Minuten zappelte der Ball im Tor, als Althoff der 25-Meter-Schuß von Stuerzel durch die Hosenträger rutschte. Zum Glück für die Gäste sah der Schiri aber eine Behinderung und entschied auf Abseits. Die SG erhöhte den Druck permanent, ließ die Kickers kaum aus ihrer Hälfte, kamen aber kaum zu nennenswerten Abschlüssen. Althoff mußte erst nach 16 Minuten wieder eingreifen, als er schneller am Ball war als der nach Doppelpaß frei vor ihm auftauchende Grimm. Kurz darauf war der Kickers-Wächter geschlagen, der Ball wurde aber noch von der Linie geschlagen. Mitte der ersten Halbzeit wurden die Kickers frecher, setzten vereinzelt Nadelstiche. Erst tauchte Melek nach schönem Zuspiel von Claussen frei vor Nowak auf, verzog aber knapp. Dann nutzte Fehlandt in Minute 26 einen Patzer von Schröder, stibitzte dem den Ball und ließ sich, allein auf Nowak zulaufend, die Chance zum Führungstreffer nicht nehmen. Die folgenden Minuten war Paaren völlig von der Rolle, hatten Glück, daß ihre Gäste das nicht auszunutzen vermochten. Mit einem 24-Meter-Kracher von Hain kam die SG ins Spiel zurück, drückte wütend auf den Ausgleich. Während Graf in der 33. Minute nach einem Solo noch an Althoff scheiterte, klappte es kurz vor der Pause auf die einfachste Art und Weise: Eckball, Kopfball, Tor: Müller wurde laufen lassen und köpfte wuchtig zum 1:1 ein.

Zur zweiten Hälfte kam Gersdorf für den angeschlagenen Fehlandt, sollte für Entlastung sorgen. Das gelang nur stellenweise, er war zu sehr auf sich allein gestellt. Mehr als ein 20-Meter-Schuß, mit dem er Nowak in der 61. Minute in Schwierigkeiten brachte, kam bei allem Einsatz nicht heraus. Das war auch der einzige Torschuß der Kickers nach der Pause. Die Gäste hatten in der Defensive viel zu tun, kämpften tapfer, hatten ab und an das nötige Glück auf ihrer Seite. Und einen Schlußmann, der sich wieder von seiner besten Seite zeigte. In der 47. Minute zeigte der bei einem 18-Meter-Freistoß von Hain eine Klasseparade, sechs Minuten später parierte er einen Volleyschuß von Grimm und in Minute 63 einen erneuten 18-Meter-Kracher von Grimm, der neben Graf der auffälligste Akteur in Paarens starker Offensive war. Eine gute Viertelstunde vor Spielende fiel dann der aus Gastgeber-Sicht verdiente Führungstreffer. Graf semmelte einen 18-Meter-Freistoß ans Lattenkreuz, Queiser setzte, bestaunt von allen blauen Kickers, nach und köpfte zum 2:1 ein. Fünf Minuten später war es wieder ein Freistoß, der zur Entscheidung führte. Abwehrchef Tuczek köpfte die Flanke aus dem Sechzehner, genau vor die Füße von Ruff, der die Kugel aus 18 Metern volley ins Tor beförderte. Zwischen den Treffern mußte Gersdorf wieder vom Platz, bei einem Zweikampf mit Claussen verletzte sich der Kickers-Angreifer ; kurz zuvor mußte auch Spielmacher Melek verletzt vom Platz. Die letzten Minuten überstanden die Kickers ohne weiteres Gegentor, auch wenn Paaren weiter Druck machte. Einen Distanzschuß von Ruff konnte Althoff parieren, es blieb beim 1:3 aus Sicht der Kickers. Diese zeigten beim großen Favoriten eine starke Defensivleistung, ließen nur relativ wenig zu. Paaren kam trotz ihrer durchaus vorhandenen Klasse nur selten in den Strafraum, wurden vor allem beim Standards und aus der Distanz gefährlich. Verdient war der Sieg des Aufsteigers natürlich allemal, auf dem Weg in die Kreisliga werden sie kaum zu bremsen sein.

Nächstes Wochenende stehen für beide Teams Kracherspiele an. Paaren fährt zum Tabellenführer nach Brandenburg, die Kickers empfangen an der Kirschallee den Tabellenvierten Eintracht Friesack II. Der Aufsteiger hat bereits drei Siege auf dem Konto und so leicht wie in den letzten Spielen gegen die Havelländer wird es jetzt sicher nicht: vor 13 Jahren, als inzwischen routinierte Spieler wie Kapitän Berker, Abwehrchef Tuczek oder Angreifer Gersdorf gerade in die A-Junioren hochrückten, gewann die Zweete in der 2.KK beide Spiele.

Kickers II: Althoff – Rosenfeld, Hg.Schneider, E.Tuczek, Berker – Claussen /V, Zimmermann, T.Schneider, Rotzoll – Melek (66. Vergin) – Fehlandt (46. Gersdorf (75. Mißling))

Tore: 0:1 Fehlandt (26./Melek), 1:1 Müller (41.) / 2:1 Queiser (73.), 3:1 Ruff (79.)

Tags: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.