SIEG DER MORAL ZUM SAISONAUFTAKT

1. Männermannschaft der Kickers - Fußballspieler in blauen Trikots posieren für Mannschaftsbild

Trotz 2:0-Rückstand konnte unsere Erste am vergangenen Samstag sein Auftaktspiel beim TSV Treuenbrietzen noch 2:3 gewinnen. Es war ein Sieg der Moral, vor allem aber auch der besseren Physis.

Gegen ein im Schnitt deutlich älteres Team aus Treuenbrietzen übernahmen die Kickers von Beginn an die Spielkontrolle, jedoch spielten die Hausherren in der ersten Hälfte erstaunlich gut mit und besannen sich nicht nur auf das erwartete Kick & Rush. So ergab sich bei bestem Fußballwetter im Treuenbrietzener Parkstadion ein offenes Spiel. Die erste Torannäherung für die Gäste aus der Landeshauptstadt ergab sich nach 6 Minuten durch einen Rechtsschuss von Linkaußen Matti Müggenburg, der sich aber knapp hinter das Tor senkte. Kickers-Co Michael Pasche hatte hier schon den Torschrei auf den Lippen. Nur zwei Minuten später die erste Möglichkeit der Gastgeber: Nach einem Freistoß von linksaußen, knapp vor der Mittellinie, diagonal vom TSV-Kapitän Thomas Knappe in den Potsdamer 16er geschlagen, verlor Simon Engel das Kopfballduell auf der Strafraumlinie gegen Pit Päpke, diese Verlängerung nutzte der nachgerückte Lüdicke zum Torabschluss, doch Lenz hatte mit dem Flachschuss von der rechten Strafraumseite keine Mühe. Kurz darauf gleich die nächste Möglichkeit, jedoch vorgelegt von unkonzentrierten Potsdamern: Lenz spielte nach einem Rückpass von Gregor Engel den allzu sorglosen Haqi zentral vor dem 16er an, der aber Probleme mit der Ballverarbeitung offenbarte und dann gegen Päpke die Kugel verlor, der sofort auf C. Knappe weiter spielte. Knappe traf das Leder aber überhastet nicht voll, so kullerte der Ball rechts am Tor vorbei (12.). Nach knapp 20 Minuten hatten sich die Kickers endlich besser auf den Gegner eingestellt, ein 20m-Flachschuss von Interims-Capitano Sören Mühle stellte Treuenbrietzens Schlussmann Maas vor keine größeren Probleme, dieser lag rechtzeitig im bedrohten Eck (19.). Zwei Minuten später dann der erste 100%er für die Gäste: Nach feinem Pass in die Tiefe von Welskopf konnte Einspannier halblinks in den 16er eindringen, statt aber frei vor Keeper Maas selbst abzuschließen, legte er noch mal quer zum gut gedeckten Elke, die Gastgeber konnten noch so eben klären (21.). Die Kickers blieben am Drücker, nur eine Minute später bot sich Welskopf die nächste Möglichkeit, doch sein Abschluss aus 12m halbrechts im 16er ging deutlich am anvisierten linken Dreiangel vorbei. In der 26. Minute hatte der 17-jährige Elke seine erste gute Torgelegenheit. Nach Klasse-Flügellauf von Müggenburg schob dieser in die Mitte zu Welskopf, der TSV konnte klären, jedoch zu kurz auf Elke, der aber direkt aus 14m mit seinem schwächeren Linken knapp über das Tor des hier bereits chancenlosen Maas zielte. Gefährlich wurden die Gastgeber jetzt nur noch durch Standards. In der 27. Minute fühlte man sich an das Rückspiel der letzten Saison erinnert. Ein weiter Einwurf von links konnte nicht geklärt werden, doch diesmal schob kein Treuenbrietzener ein, Agaba setze die Kugel stattdessen links neben das Tor. In der 29. Minute dann die bis dato größte Torchance des Spiels: Nach einer Kombination über rechts mit Sperl und Elke kam in der Mitte Welskopf an den Ball, dieser konnte sich zunächst etwas glücklich durchsetzen, hätte dann aber aus 7m nur noch ins quasi leere Tor schieben müssen, doch auf dem stumpfen Geläuf blieb die Kugel liegen, Welskopf traf nicht voll, so dass der Ball links am Tor vorbei hoppelte. In der Folge bestätigte sich die alte Fußballbinsenweisheit rund um vergeben Chancen. Einen TSV-Freistoß von der linken Eckfahne klärte Simon Engel per Kopf Richtung langes 16er Eck, von dort traf der von Haqi nicht konsequent gedeckte T. Knappe per Direktabnahme ins kurze Eck – 1:0 für die Hausherren (40.)! Mit der knappen TSV-Führung ging es kurz darauf auch in die Kabinen.

Die zweite Hälfte begann für die Kickers ähnlich desolat wie die erste endete. Bei einem TSV-Eckstoß von der linken Seite ließ Einspannier seinen Gegenspieler Rhaue einen Moment lang aus den Augen, dieser brachte die Kugel per Kopf noch einmal nach innen, wo Thomas Knappe ein zweites Mal einnetzen konnte (49). Die Gäste benötigten nicht lange, um den Schock zu verdauen, denn bereits 4 Minuten später gelang Haqi der Anschlusstreffer (53.). Mit einem schönen Seitenwechsel setzte Neuer auf halblinks Welskopf in Szene, dieser flankte aus dem Halbfeld in den 16er, wo die Hausherren den Versuch einer Abseitsfalle wagten. Elke stand aber nicht im Seits, legte per Kopf für Haqi quer und der vollendete mit einem feinen Direktabschluss unter die Latte. Es begann nun ein Sturmlauf der Potsdamer, Treuenbrietzen setze nun fast ausschließlich auf lange Bälle und Standards. Insbesondere die verletzungsbedingte Herausnahme von Rhaue unmittelbar vor dem Anschluss nahm den Gastgebern die gefährlichste Waffe. Die nächste Chance für die Gäste hatte Müggenburg nach einer knappen Stunde (59.), der nach Vorarbeit von Welskopf aber mit seinem schwächeren rechten Fuß abschließen musste, Maas hatte im kurzen Eck keine Probleme. Die nach dem 2:0 gefährlichste Situation der Sabinchenstädter beschwor in der 66. Minute ein 35m-Freistoß herauf, der aber knapp über die Latte segelte, Lenz wäre hier aber wohl im Bilde gewesen. Auf den Ausgleich mussten die Gäste bis zur 79. Minute warten. Einspannier hatte von links in den 16er geflankt, wo Elke zwar elfmeterreif umgerissen wurde, aber direkt dahinter staubte Welskopf aus 6m Torentfernung mit schönem Drehschuss zum 2:2 ab. Die Gäste gaben sich damit aber noch lange nicht zufrieden, der TSV schien stehend KO. Angriff auf Angriff rollte auf das Tor der Gastgeber. Die nächste Chance ergab sich für Elke, der nach schöner Kombination von Müggenburg, S. Engel und Haqi völlig frei vor Maas auftauchte, jedoch aus 11m in halbrechter Position scheiterte. So mussten die Landeshauptstäder bis zur 83. Minute warten: Zunächst wurde nach einer Welskopf-Flanke von der linken Seite Haqi im 16er klar gestoßen, da der Pfiff aber ausblieb, spielte Sperl raus auf den rechten Flügel, wo sich Elke klasse durchsetzen und flanken konnte. Die zu kurze Kopfballabwehr kam zu S. Engel, dessen Pressschlag zu Welskopf gelangte, der dann von hinten umgesäbelt wurde. Der Pfiff ertönte sofort, und Interimskapitän Sören Mühle ließ beim folgenden Strafstoß TSV-Schlussmann Maas keine Abwehrchance. Treuenbrietzen setzte nun alles auf eine Karte, was den Gästen erhebliche Räume zum Kontern brachte. Bei einem dieser Gegenstöße scheiterte Elke nur um Haaresbreite, als sein Heber vom rechten Strafraumeck zwar über den chancenlosen Maas hinweg leider auch um wenige cm am rechten Pfosten vorbei strich (86.). Beim nächsten Konter setzte Elke den hinterlaufenden Welskopf auf rechts ein, doch dessen Rechtsschuss aus 14m segelte knapp am rechten Dreiangel vorbei (88.). In der Nachspielzeit dann noch eine letzte Ausgleichschance für die Hausherren, doch nach einem lang in der 16er geschlagenen Ball mit zwei Kopfballversuchen setzte Päpke aus der Drehung die Kugel über das Tor (90.+3).

So blieb es beim sicherlich glücklichen, aber auch verdienten Auswärtserfolg für die Kickers gegen einen aufopferungsvoll kämpfenden, zuweilen auch am Rande des in Zweikämpfen Möglichen agierenden Kontrahenten. In der nächsten Woche wartet im Luftschiffhafen eine wohl deutlich schwerere Aufgabe auf die Potsdamer, mit Lok Seddin kommt ein Gegner, den die Kickers in der letzten Saison zweimal bezwingen konnten. Mit Welskopf, Lenz, da Costa Prata, Elsaßer, Harms, Nwosu, Becker und Haqi fehlen allerdings mindestens 8 Spieler urlaubsbedingt. Dafür kehren voraussichrtlich die zuletzt fehlenden Teichmann und Krüger ins Aufgebot zurück.

Aufgebot:
Lenz – Einspannier, G. Engel, Neuer, Mühle – S. Engel – Müggenburg (79. Rotzoll), Sperl, Haqi, Elke (90.+1 Aurin) – Welskopf

Torfolge:
1:0 T. Knappe (40.)
2:0 T. Knappe (49.)
2:1 Haqi (53., Elke)
2:2 Welskopf (79., Einspannier)
2:3 Mühle (83. FE, Welskopf)

Tags: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.